Freitag, 6. Juli 2012

Genug geheult

Mit dieser Überweisung könnte ich die Sucht- und
Jugendhilfe Lüneburg verklagen.















Nicht zu viel Mitleid mit der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg

Nun wischen wir die Tränen wieder ab, genug geheult, weil sich die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg eine Abfindung in sechsstelliger Höhe für den ehemaligen Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch nicht leisten kann. Für juristische Auseinandersetzungen mit mir haben die eine fünfstellige Summe durch den Schornstein gejagt.

Verschlissen wurden von der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg seit 2009 mehrere Anwälte, die zuerst schweres Geschütz auffuhren und nach Rohrkrepierern die Arbeit einstellten. Gisela van der Heijden als damalige Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg erklärte am 24. Juni 2011 die Auseinandersetzungen für beendet und versprach mir eine Offenlegung der Kosten. Darauf habe ich vergebnlich gewartet. Bis heute weiß ich nicht, was finanzielle Sache ist. Der ehemalige Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch, dessen Kündigung immer noch nicht rechtswirksam ist, führte die Auseinandersetzungen weiter - kümmerte sich also nicht um die Willenserklärung seiner Arbeitgeberin.

Deswegen hätte ich vor ein paar Wochen den Spieß gern umgedreht. Ich schickte der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg eine Mahnung über 4 999 Euro und begründete meine Forderung. Da Gisela van der Heijden zu der Zeit nach eigenen Angaben nur noch selten an ihrem Arbeitsplatz war, bekam ich keine Antwort. Also schickte ich einen gerichtlichen Mahnbescheid hinterher. Dem wurde ohne Begründung widersprochen. Wer diesen Widerspruch veranlasst hat, weiß ich nicht. Gisela van der Heijden und der neue Geschäftsführer Serdar Saris haben diese Frage bis heute nicht beantwortet.

Nun müsste ich Klage einreichen und vorab 302,50 Euro überweisen. Wenn ich jedoch bedenke, was mich die Beratung von Betroffenen, die juristischen Auseinandersetzungen, Fahrten, Telefonate und Spenden an Ex-Klientinnen an Zeit und Geld gekostet haben, würde ich mir wünschen, dass möglichst viele kleine Beträge an das Mahngericht überweisen, bis die 302,50 Euro zusammen sind.

Sonst gründe ich wie die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg Einrichtungen, in denen Hilfsbedürftige mit falschen Diagnosen und mit Irreführung von Behörden und Kostenträgern so lange wie möglich festgehalten werden. Das scheint ein Kinderspiel zu sein...

Darum geht es bei meiner Zahlungsklage

Kommentare:

  1. ich habe soeben 12,50 euro überwiesen. der ohne begründung abgelehnte mahnbescheid hat mich schon 62 euro gekostet...

    AntwortenLöschen
  2. bei facebook ist mir soeben eine überweisung in höhe von 20 euro angekündigt worden :-)

    AntwortenLöschen
  3. heute in meiner post: ein brief aus dem ruhrgebiet mit 10 euro :-) werde ich sofort ans mahngericht überweisen. danke.

    AntwortenLöschen
  4. gefunden auf adaption-lueneburg.de

    Wir haben ein multiprofessionelles, sehr erfahrenes Team von MitarbeiterInnen. Durch Ihre Therapie begleiten Sie:

    Facharzt für Psychiatrie und PsychotherapiePsychologische PsychotherapeutenSuchttherapeutenErgotherapeutenDiplom-Sozialpädagogen mit Reha-SchwerpunktSporttherapeuten (extern)KrankenpflegerHauswirtschafterinHaustechnikersowie Verwaltungskräfte.Unsere Suchttherapeuten und Psychologen verfügen über Zusatzqualifikationen in Gestalttherapie, Integrativer Therapie, Psychodrama u.a. Es sind bei uns auch Mitarbeiter beschäftigt, die sich mit Sucht und deren Bewältigung ganz persönlich auskennen.


    Die Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch lügt, dass sich die Balken biegen. Ein Beispiel: "Mitarbeiter, die sich mit Sucht und deren Bewältigung ganz persönlich auskennen." Der Vereinsvorsitzende Winfried Harendza dagegen hat laut "Landeszeitung für die Lüneburger Heide" behauptet, die Beschäftigung ehemaliger Patienten sei verboten.

    Warum durchschauen die Kostenträger das nicht? Wollen sie nicht?

    AntwortenLöschen
  5. heute hat mir das mahngericht von uelzen meine überweisung in höhe von 12,50 euro bestätigt. mitgeteilt wird mir: "der rechtsstreit wird erst dann an das amtsgericht lüneburg...abgegeben, wenn sie einen der teilzahlung entsprechenden antrag auf durchführung des streitigen verfahrens stellen oder den nachstehend berechneten restbetrag zahlen". was für eine klage bekomme ich denn für 12,50 euro :-)

    AntwortenLöschen
  6. Heute hat mir das Mahngericht von Uelzen eine weitere Überweisung bestätigt. Nun sind wir bei 42,50 Euro.

    AntwortenLöschen
  7. 62,50 euro sind inzwischen eingezahlt. der neue geschäftsführer serdar saris ist darüber informiert, dass ich klagen werde. auf diese information reagiert er nicht. die sucht- und jugendhilfe lüneburg auch nicht...

    AntwortenLöschen
  8. gibt es doch leben in der step ggmbh? ich habe jetzt diese automatische mail-antwort von einer mitarbeiterin bekommen

    Ich werde ab 19.07.2012 nicht im Büro sein. Ich kehre zurück am
    08.08.2012.

    AntwortenLöschen