Dienstag, 16. Oktober 2012

Ruf dahin?

"Der dreckige Sumpf" ist der Titel eines Bestsellers aus dem Jahre 1983, der in Wilhelmshaven für viel Wirbel gesorgt hat und wohl unvergessen bleibt. Erwähnt wird er in einem Kommentar, in dem es um den Ruf der Erzieherin geht, die von der Wilhelmshavener Kinderhilfe (WiKi) wieder eingestellt werden musste und seither von WiKi-Geschäftsführer Matthias Lange gemobbt werden soll. Der Ruf der Erzieherin sei dahin.

Das muss nicht so sein. Dazu muss man den WiKi-Betroffenen nur klar machen, wer Matthias Lange ist. Als Geschäftsführer der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg deckte er den Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch, der ebenfalls der Meinung war, dass er sich um Gerichtsentscheidungen nur kümmern müsse, wenn sie ihm zupass kamen. Er schwieg, wenn Mütter "in Klausur" mussten. Bedeutete: Die Mutter wurde in der Einrichtung isoliert, durfte nicht mal ihre Kinder grüßen. Ich habe eine Mutter kennengelernt, die in der Einzelhaft Tagebuch führte, fast die gesamte Zeit ihres Aufenthaltes verbrachte sie allein in einem Zimmer. Sie hat inzwischen ein zweites Kind und wird gelegentlich von Alpträumen geplagt.  Matthias Lange schwieg, wenn Teammitglieder psychisch fertig gemacht wurden. Ich habe mitgehört, wie der Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch eine Mitarbeiterin terrorisierte, weil sie sich krank gemeldet und in Therapie begeben hatte.

Matthias Lange war auch immer in der ersten Reihe, wenn ich vor dem Landgericht in Hamburg verklagt wurde. Allerdings trauten sich Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg und der Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch keine gerichtlichen Schritte gegen die Veröffentlichung der soeben beschriebenen Skandale zu. Dazu sagten sie nichts, sie versuchten es lieber hinten herum.  Aber auch der Versuch, mich unglaubwürdig zu machen, scheiterte geradezu jämmerlich, weil ich jede Lüge, die über mich verbreitet wurde, veröffentlichte.

Dass viele meinen, Missstände gäbe es nur in ihrer Stadt, ist ein Phänomen, das mir überall begegnet ist. Ob ich nun in Mainz, in Hannover, in  Hamburg oder in Luzern lebte, immer hieß es: "Das ist doch wieder mal typisch." Allerdings ist in Wilhelmshaven manches einzigartig. Das habe ich zuletzt bei meiner Kandidatur für das Oberbürgermeisteramt erlebt. Damals beschwerte sich eine Wählerin bei der "Wilhelmshavener Zeitung" darüber, dass meine Vorstellungen in der Lokalzeitung nie erwähnt wurden. Sie unterstützte mich mit ihrer Unterschrift - die verschwand im Wahlamt und wurde erst wiedergefunden, als ich protestiert hatte.

Über diesen Wahlkampf habe ich eine Broschüre veröffentlicht. Sie heißt "Wahl spezial - Gelebte Demokratie an der Jade".

Jetzt aber geht es um gelebte Solidarität. Die ist wichtig. Wichtig ist auch, mit Störmanövern zu rechnen, die nicht unbedingt nur von einer Seite kommen müssen...

+++Kinder und Eltern bilden gerade eine Telefonkette, freuen sich ein Loch in den Bauch. Der WiKi-Vorstand hat versichert, dass die Erzieherin Montag ihren Dienst wieder antreten kann - unbehelligt von Matthias Lange. Den fröhlichen Kindern empfehle ich ein Bilderbuch, das ich mit einer Siebenjährigen veröffentlicht habe: "Wenn Zahlen einen Kopfstand machen"+++

"Lübecker Nachrichten", 15. April 2012













Siehe auch

+++Eine halbe Stunde später: Eine zweite WiKi-Mutter ruft mich an, ist erschüttert, bekam soeben eine Stellungnahme, die der WiKi-Geschäftsführer Matthias Lange am Donnerstag an alle Eltern verschicken will. Darin erhebt er Vorwürfe gegen die Erzieherin, die bislang von niemandem bestätigt worden sind, und die nach seiner Auffassung vom Arbeitsgericht von Wilhelmshaven "nicht ausreichend" gewürdigt worden seien. Die Anruferin sagt: "Das ist Verleumdung und die Erzieherin kann gar nicht ab Montag in Ruhe arbeiten." Dem Vorstand habe sie deswegen bereits auf Band gesprochen. Der Psychoterror werde von Matthias Lange fortgesetzt, der Mann müsse weg.+++

+++Die Erzieherin hat die Verschickung des Schreibens von Matthias Lange per Unterlassungserklärung gestoppt.

Verleumdung

Kommentare:

  1. was ein trägerverein will oder nicht, hat matthias lange doch schon nicht interessiert, als er noch in lüneburg war. er hat ihn einfach hinters licht geführt und der ließ sich hinters licht führen...das ergebnis ist bekannt: die sucht- und jugendhilfe schlingert dem ende entgegen...

    AntwortenLöschen
  2. anonym schreibt:

    Kann man das in den familiensteller.blogspot verlinken oder kopieren????

    Vor unseren Augen spielt sich Menschenverächtendes ab!

    Hilfe! Was kann man tun, um diesen Mann zustoppen?

    Warum hält sich der Vorstand bedeckt?

    Kommentar von www.szenewilhelmshaven.de übernommen

    AntwortenLöschen
  3. Es tut weh so viel Mist zu lesen. An die Kinder denkt keiner. Man sollte sich nicht äußern, wenn man nicht alle Fakten kennt. Sehr arm! Wenn, dann sollten alle in Ruhe gelassen werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier geht es nur um die Kinder. Die leiden schließlich seit Wochen unter der Situation. Ich denke das hier sind genug Fakten! Und davon gibt es noch mehr. Aber es gibt ja auch wenige, die von der Kündigung der Erzieherin profitiert haben,bzw.mit Falschaussagen dieses Alles erst ins Rollen gebracht haben. Diese Menschen sind ARM! Die sind nicht besser als Herr Lange!

      Löschen
  4. "es tut so weh"

    mich würde interessieren,von welcher seite dieser einwand kommt. wenn es um die sucht- und jugendhilfe lüneburg geht, dann ist herr tjaden einer der wenigen, der sich schützend vor die kinder gestellt hat...

    AntwortenLöschen
  5. zu "es tut so weh"

    mir reichen diese fakten: matthias lange entlässt als wiki-geschäftsführer eine erzieherin. die muss er wieder einstellen. der wiki-vorstand versichert der erzieherin, dass sie ab montag wieder in ruhe arbeiten kann. am gleichen tag diktiert matthias lange ein schreiben an alle wiki-eltern, in dem er durchschimmern lässt, dass er die niederlage vor dem arbeitsgericht nicht akzeptieren wird. die versendung des schreibens muss die erzieherin per unterlassungserklärung verhindern.

    ich habe mir gerade die broschüre von tjaden über die therapeutische gemeinschaft wilschenbruch heruntergeladen. so langsam werden mir die methoden klar...

    AntwortenLöschen