Sonntag, 14. Oktober 2012

Auch er ist wieder da

Matthias Lange leitet Wilhelmshavener Kinderhilfe - Eltern empört

"Das ist ein Blender." Hat mich soeben eine Mutter aus Wilhelmshaven angerufen. Sie berichtet von Psychoterror, Einzelgesprächen und von einem Arbeitsgerichtsprozess, den er gegen eine Erzieherin verloren hat. Auch er ist wieder da: Der von der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg zum 31. März 2011 entlassene Geschäftsführer Matthias Lange. Der nach seiner Entlassung in eine Suchtklinik in Lüneburg wechselte und dann gen Norden strebte - und zwar nach Wilhelmshaven, wo er seit einem halben Jahr Geschäftsführer der Wilhelmshavener Kinderhilfe (WiKi) ist.

Die Empörung unter den WiKi-Eltern soll groß sein. Vor den Sommerferien habe Matthias Lange Kindergartenkindern erzählt, die Erzieherin habe Böses getan, nach der Niederlage vor dem Arbeitsgericht in Wilhelmshaven habe er den Gerichtssaal mit der Ankündigung verlassen, dass er sich um die Entscheidung nicht kümmern werde. Die Erzieherin sei krank geworden. Dienstag soll ein Gespräch mit der Vereinsvorsitzenden stattfinden. Die Anruferin sagt: "Was ich über Matthias Lange zu erzählen habe, würde lange dauern."

Was weiter geschieht, dürfte spannend werden. Die WiKi wird wohl kaum eine fast sechsstellige Summe aus dem Fenster werfen, um mich zu verklagen - wie das die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg getan hat. Noch hat die WiKi einen exzellenten Ruf, den sie verteidigen sollte.

Verblüffend ist, dass diese Mutter aus Wilhelmshaven Matthias Lange so charakterisiert wie viele Ex-Klientinnen aus der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch Ruthard Stachowske charakterisiert haben.

Wenn der nun der "Landeszeitung für die Lüneburge Heide" erzählt, dass alle Vorwürfe juristisch erledigt seien, dann gilt das allenfalls für die Step gGmbH und Serdar Saris. Im Oktober 2011 sind aus der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch gestohlene Dokumente anonym ins Netz gestellt worden. Diese Dokumente wurden inzwischen von google gesperrt. Da für diese Veröffentlichung mein Name missbraucht worden ist, stellte ich bei der Lüneburger Staatsanwaltschaft Strafantrag gegen Unbekannt. Das Ermittlungsverfahren ist nicht beendet, es ruht. Bei jedem neuen Hinweis wird das Verfahren wieder aufgenommen. Zu den Verdächtigen gehört Ruthard Stachowske, der diese Dokumente dem Hamburger Landgericht vorgelegt hat, um ein Verfahren zu gewinnen.

Ruthard Stachowske wollte unbedingt weiter Behauptungen aufstellen können, die seine Arbeitgeberin, die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, nicht wiederholen wollte. Das hat die damalige   Geschäftsführerin Gisela van der Heijden in einer Abschlusserklärung versichert. Nun müsste mir Serdar Saris einmal erklären, wie er mit einem Angestellten zurecht kommen will, der sich im Zweifelsfalle nicht um das kümmert, was seine Arbeitgeberin will.

So, wie mir nun Matthias Lange ein zweites Mal über den Weg läuft, wird mir auch Ruthard Stachowske irgendwann wieder über den Weg laufen. Spätestens an dem Tag, an dem mir jemand verrät, wer die Dokumente anonym ins Netz gestellt hat...Dass sie gestohlen worden sind, ist eine Behauptung der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg!

Mit der Mutter aus Wilhelmshaven habe ich vereinbart, dass ich auch auf meinen Seiten www.szenewilhelmshaven.de berichte. Hier lesen

Ruf dahin?


Kommentare:

  1. wie bitte. der macht in wilhelmshaven einen auf stachowske?

    AntwortenLöschen
  2. nun ist wohl auch klar, wie das mit dem anschwärzen beim jobcenter in wilhelmshaven gelaufen ist...

    AntwortenLöschen
  3. Wie konnte die WiKi so jemanden einstellen???

    AntwortenLöschen
  4. Endlich wird mal die Wahrheit geschrieben! Danke für diesen super Artikel. Bitte mehr davon!!!

    AntwortenLöschen
  5. vielen dank für die blumen. wichtig ist jetzt eine breite solidarität. es kann nicht sein, dass matthias lange solch einen job hat. stachowske konnte immer tun, was er wollte, weil es keine solidarität gab. meinte jemand, er könne sich allein einen vorteil verschaffen, startete er alleingänge. anschließend war das gejammer groß...offenbar hat lange einen persilschein bekommen, so konnte er bei der wiki unterkommen. als der noch geschäftsführer der sucht- und jugendhilfe lüneburg war, hat er keine einzige meiner fragen beantwortet. als zwei mütter in lüneburg ein treffen organisiert hatten, lud ich lange dazu ein. er kniff...mehr muss man über diesen herrn wohl kaum noch wissen!

    das alles wird jetzt gedeckelt von der step ggmbh in hannover.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ebenfalls betroffene Eltern hoffen wir, dass es diesmal nicht so läuft! So kann es nicht weitergehen....

      Löschen
    2. da es meines wissens in wilhelmshaven keine psycho-mafia gibt, wird es wohl nicht so laufen. sie sollten sich mal meine broschüre herunterladen oder bestellen

      http://www.lulu.com/shop/heinz-peter-tjaden/therapeutische-gemeinschaft-wilschenbruch-oder-familienorientierte-drogentherapie/paperback/product-16246940.html

      Löschen
  6. Sie scheinen in ein Wespennest gestochen zu haben. Super! In den letzten Stunden nehmen die Besucherzahlen hier ganz schön zu... Offenbar gibt es doch viele besorgte Bürger, die sich nicht der Willkür eines Einzelnen unterordnen lassen wollen. Es geht hier um Kinder, die ihre Erzieherin wieder in die Arme schließen wollen! Und in der Gänze natürlich darum weiteren Schaden zu verhindern. Eine gGmbH darf nicht von so einem fragwürdigen Mann geführt werden.

    AntwortenLöschen
  7. in das wespennest sucht- und jugendhilfe lüneburg steche ich schon lange. dafür bin ich von allen geschäftsführern entweder ignoriert oder verleumdet worden. aber wir wohnen ja in wilhelmshaven und drumherum :-) die erkennen das wesentliche. ja, es geht darum, dass kinder ihre erzieherin wieder in die arme schließen. und darum, dass matthias lange, der stets alle machenschaften der sucht- und jugendhilfe lüneburg und von ruthard stachowske gedeckt hat, nach lüneburg zurückkehrt. die psycho-mafia von lüneburg wirkt in wilhelmshaven nur störend. warum die überhaupt noch finanziert werden, basiert auf einer lüge nach der anderen. aber dafür ist nun die step ggmbh hannover mit serdar saris zuständig. der ist ehemaliger fraktionsvorsitzender der grünen in der regionsversammlung hannover. und wenn ich den was fragen will, schaltet der in hannover automaten ein. das hat hannover, wo ich lange gelebt habe, nicht verdient :-( aber das kriegen wir, wenn die kinder die erzieherin wieder in die arme schließen.

    AntwortenLöschen
  8. ich habe serdar saris über die diskussionen informiert, die hier laufen. hoffentlich bekommt der schnell genug die automaten in schwung

    http://3eins3null3.blogspot.de/2012/08/serdar-saris-xiii.html

    AntwortenLöschen
  9. und für alle, die mal ein buch von mir lesen wollen, empfehle ich www.lulu.com dort meinen namen eingeben. ich mag ironische erzählungen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stachowske wieder bei der sucht- und jugendhilfe lüneburg (matthias lange hat für ihn vor dem arbeitsgericht in lüneburg ausgesagt) und lange bei der wiki in wilhelmshaven, das wäre ein neues netzwerk...

      Löschen
  10. Hat der jetztige Arbeitgeber WIKI bei der Einstellung nicht recherchiert? Ich halte es für skandalös, falls sich die Vorwürfe bewahrheiten, dass Herr Lange in der Einrichtung beschäftigt wird. Die zu Unrecht ausgesprochene Kdg. einer Erzieherin passt offensichtlich in sein "Verständnis als Arbeitsgeber", sowie sein Umgang mit dem Richterspruch, dass die Kdg. unwirksam sei. Es ist auch unfassbar, wie mit den "Seelen" der Kita-Kinder verfahren wird. Ich hoffe nur, dass weiteren Schaden von der WIKI abgewendet wird und der Vorstand umgehend tätig wird.

    AntwortenLöschen
  11. dass der wiki-vorstand nicht untätig bleibt, davon ist hoffentlich auszugehen. sonst ist der gute ruf dahin...

    AntwortenLöschen
  12. Kann mir nicht vorstellen, dass der Vorstand diesen Menschen wissentlich eingestellt hat. Da müssen jetzt einige Leute ihre Hausaufgaben nachmachen. Bin gespannt wie das enden wird. Kann eigentlich nicht sein, dass die Leute es riskieren werden den guten Ruf der WIKI nachhaltig zu schädigen .

    AntwortenLöschen
  13. Ich kann mir ebenfalls nicht vorstellen, dass sich die WiKi den schlechten Ruf der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg einhandeln will. Das sollte die WiKi der Step gGmbH in Hannover überlassen...

    AntwortenLöschen
  14. Führt die WIKI nicht auch Aufgaben für die Stadt durch (und wird dafür bezahlt?). Sind die nicht als gemeinnützige GmbH auch steuerbegünstigt bzw. befreit?

    AntwortenLöschen
  15. 533 mal ist heute dieser beitrag gelesen worden. macht euch bitte keinen kopf. die erzieherin muss ohne terror von matthias lange arbeiten können. und bevor man die kinder aus wilhelmshaven wegschickt - würde ich vorschlagen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die wiki hat doch noch einen zweiten geschäftsführer. was sagt der denn dazu? und stimmt. eine ggmbh genießt steuervorteile, darf aber auch keine gewinne machen. wie die wiki mit dem jugendamt zusammenarbeitet, weiß ich leider nicht.

      Löschen
  16. bei der sucht- und jugendhilfe lüneburg haben wir matthias lange als jemanden erlebt, der sich den verhältnissen anpasst und tut, was man ihm sagt.

    AntwortenLöschen
  17. Aber das ist ja mal wieder typisch für Wilhelmshaven, ich sag nur "Der dreckige Sumpf" lebt weiter. Ich selbst habe Kinder in der Wiki und hoffe, dass dieses Thema schnell erledigt wird. Um die Erzieherin tut es mir echt leid, ob sie nun gewonnen hat oder nicht, der Ruf ist hin, Und ich kenne auch einzelne Kinder aus ihrer Gruppe, die leiden unter dem Verlust. Da müßte mal jemand über seinen Schatten springen und die Ordnung wieder herstellen. Ansonsten ist vielleicht für den Herrn noch ein Platz bei den "Zwergen" frei. Und er sollte sich ein Beispiel an den dort durchgeführten Projekten nehmen.

    AntwortenLöschen
  18. Auch ich bin Mutter eines betroffenen Kindes. Ich kann die Angaben nur bestätigen! Weinkrämpfe und nächtliche Schrecken als Ergebnis unsensibler Vorgehensweisen und völliger Ignoranz. Wilhelmshavener KINDERHILFE (?) Es sind auf den Tag genau 14 Wochen vergangen und die meisten Kinder warten und fragen immer noch nach ihr! Und als hilflose Eltern antworten wir seitdem auf die Fragen unserer Kinder: Sie kommt wieder! Weil wir auf die Gerechtigkeit gehofft haben und immer noch daran glauben...

    AntwortenLöschen
  19. Dieser Herr Lange interessiert sich nicht für Kinder oder seine Angestellten. Es geht doch nur um Ihn.Wir sollten unsere Kinder vor diesem Menschen schützen.Denn es sind ja gerade die Kinder die unter den Entscheidungen des Herrn Lange leiden.Hoffentlich hat seine Zeit in der Wiki bald ein schnelles Ende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich auch! Dieser Kerl soll endlich mit dem Psychoterror aufhören. Wie kann so ein Mensch so eine Position bekleiden? Es ist schade, dass die Angestellten sich von ihm blenden lassen.Hier hat keiner das Keitbild der WiKi vor Augen. Wahrscheinlich erfolgt hier gerade eine Gehirnwäsche. Schade!
      Die Mitarbeiter sollten erkennen, wie dieser Typ tickt. Wo ist der gesunde Menschenverstand?
      Aber, ich glaube noch an das Sprichwort:"Gemeinsam sind wir stark."

      Löschen
  20. In der Personalpolitik des Herrn Lange liegt "derzeit" einiges im Argen. Gerade der Aufgabenbereich der WIKI und der zu betreuende Personenkreis erfordert Beständigkeit und Zuverlässigkeit durch die Fachkräfte;insbesondere einen Geschäftsführer mit Sozialkompetenz, deren sich Herr Lange nicht rühmen kann. M.E. ist auch die Stadt Whv. gefordert, da sie die Frühförderung und die Ausbildung zum Intergrationshelfer der WIKI übertragen hat.

    AntwortenLöschen
  21. Wie kann man mit den Kindern so umgehen?Ich war mit meinen Kindern fast zehn Jahre in der Wiki und unter der Führung des früheren Geschäftsführers ist soetwas nie vorgekommen!
    Kinderseelen sind so empfindlich und vieles verankert sich und macht später Probleme.Ich hoffe für alle betroffenen Eltern und Kindern,das die Erzieherin ihr Recht bekommt und die Kinder weiter viel Spaß mit ihr zusammen haben!Also liebe Stadt WHV macht nicht die Augen zu und reagiert!

    AntwortenLöschen
  22. Unter einem Lange als Geschäftsführer der Wilhelmshavener KINDERHILFE gibt es dort keine sicheren Arbeitplätze mehr und auch keinen Arbeitsfrieden, das sollte den dort Beschäftigten jetzt klar werden.Zur Zeit ist Lange mit einer Mitarbeiterin der Kita WIKI Kunterbunt beschäftigt. Wenn er mit ihr "fertig ist",wird er sich ein nächstes Opfer suchen. Wer das sein wird, ist Insidern hinlänglich bekannt.
    Wenn er dann in der KitaKunterbunt "aufgeräumt" hat, wird er sich den anderen Bereichen der WIKI zuwenden. Man kann nur hoffen, dass sich bald der Vorstand oder auch das Jugendamt der Stadt Wilhelmshaven einschalten werden. Und das sich die Mitarbeiter endlich solidarisieren und nicht auf dem vermeinlich schwächsten Glied rumhacken, in der Hoffnung dann sei Ruhe und es trifft nicht sie.
    Klickt doch auch mal auf folgenden link auf dieser Seite: "Ruf dahin"

    AntwortenLöschen
  23. Ich bin schockiert über das alles und das persönlich erlebte. Hey ihr Kämpfer/-innen - wir müssen weiter so machen. Ich glaube an die Gerechtigkeit und daran, dass bald alle erkennen, was hier passiert.
    GEMEINSAM sind wir stark und wir werden immer mehr. Wir müssen unseren Kindern vorleben was Solidarität und vor allem Menschlichkeit ist!

    AntwortenLöschen
  24. Wissen Sie eigentlich, dass diese Gisela von der Hejden die Nachfolgerin von Lange in der Tagesklinik Lüneburg ist. Machen die immer einen Ringtausch???

    http://www.tagesklinik-am-lambertiplatz.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2&Itemid=2

    AntwortenLöschen
  25. das mit der tagesklinik in lüneburg ist schon wieder plusquamperfekt. gisela van der heijden hat inzwischen den ring getauscht mit einem nicht mehr wohlgelittenen geschäftsführer des bayerischen roten kreuzes erding.

    http://brk-erding.de/aktuelles/newsdetails/archiv/2012/juli/30/meldung/31-neue-brk-geschaeftsfuehrerin-rasant-unterwegs.html

    der ringtausch allerdings ist üblich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kaum ein impressum einer sozialen einrichtung ist korrekt. wenn das ein abmahnanwalt herausfände, könnte der sich eine goldene nase verdienen...

      Löschen
  26. Heute fand ein Gespräch zwischen der Geschäftsführung der WIKI und den betroffenen Eltern statt, das von einem von der Wiki eingesetzten Mediator geleitet wurde. Beide Seiten konnten ohne gegenseitige Vorwürfe erkennen, dass ein gemeinsames Ziel verfolgt wird: FÜR DIE KINDER. Ergo, die Erzieherin wird am Montag unbehelligt "ihre Kinder" wieder übernehmen.
    Ich denke beide Seiten sind zufrieden aus dem Gespräch gegangen.
    Alles wird gut.
    "eine Mama"

    AntwortenLöschen
  27. glückwunsch :-) ergo: matthias lange wird entlassen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht lernt der lange ja bei der wiki etwas, was bei der sucht- und jugendhilfe lüneburg nicht gefragt war: soziale kompetenz...

      Löschen
    2. solch ein gespräch hätten wir uns nach der entlassung von matthias lange und ruthard stachowske bei der sucht- und jugendhilfe lüneburg auch gewünscht. es wurde auch versprochen, aber dann fand es doch nicht statt. so blieben viele mit ihren traumata allein - wenn da nicht solche leute wie herr tjaden gewesen wären :-) die einen werden bezahlt und richten schaden an, die anderen werden nicht bezahlt und reparieren den kram. was für eine irre welt...

      Löschen
  28. Nee, ich bin mir sicher, dass er jetzt genau weiß, wie es zu so einem Dilemma kommem konnte... Und an den Anfängen ist er wahrlich nicht Schuld.

    AntwortenLöschen
  29. Ich hab gestern von einer Freundin von der Geschichte hier erfahren, deren Kinder noch die WiKi besuchen.
    Ich kann nur sagen, ich bin froh, dass unsere Tochter seit letztem Jahr nicht mehr dort ist.
    Schon damals hat die betroffen Erzieherin morgens häufig eine tüchtige Alkoholfahne gehabtm, was auch von vielen Eltern bemert wurde. Meines Wissens wurde sie deswegen auch abgemahnt.
    Ich hab gehört, die Kündigung gegen sie wurde ausgesprochen, weil während der Dienstzeit mit mehreren von ihr betreuten Kindern alkoholisiert im privaten PKW unterwegs war!
    Wie kann man sowas gutheißen? Die hier schreibenden Eltern der betroffen Kinder sollten froh sein, dass der neue Geschäftsführer den Mut hatte, der Erzieherin eine Kündigung auszusprechen. Die war mehr als übefällig.
    Schockierend ist nur, dass das Arbeitsgericht zu der Erzieherin gehalten hat.
    Naja, Alkoholsucht ist eine anerkannte Krankheit udn kein Kündigungsgrund.

    Was bin ich froh, dass unsere Tochter mittlerweile zur Schule geht!

    AntwortenLöschen
  30. Alles ist heute gut gelaufen, soweit ich das beurteilen kann. Das Wichtigste: Die Kinder haben sich unglaublich gefreut!!!

    AntwortenLöschen
  31. freut mich riesig :-) ich bin aber etwas ermüdet, habe einen ironischen krimi fertiggestellt und muss noch eine pdf-datei erstellen, damit er in den nächsten tagen auf www.lulu.com im netz ist. titel KrimIrrsinn.

    AntwortenLöschen
  32. Ich glaube alle Beteiligten haben eine Menge gelernt!

    AntwortenLöschen