Sonntag, 14. Oktober 2012

Er ist wieder da

Facebook-Nachricht: "Ich könnte brechen"

"Heute in der LZ ein Bericht des Carlo Eggeling über Stachowske/TG Wilschenbruch. Demnach wurden alle 7 Kündigungen zurückgenommen, Herr St. soll wieder dort arbeiten. TG soll sich zukünftig schwerpunktmäßig um traumatisierte Kinder kümmern. Ich könnte brechen... Schlimmer gehts nicht."

Hat mir soeben eine Lüneburgerin bei Facebook mitgeteilt. "LZ" steht für "Landeszeitung für die Lüneburger Heide". Meine Facebook-Bekannte ist keine Betroffene, verfolgt das Geschehen aber aufmerksam.

Ob der Anwalt der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg nicht nur die sieben Kündigungen zurückgenommen hat, sondern auch die mir gegenüber geäußerte Auffassung "Der Stachowske darf nie wieder beruflich mit Menschen zusammenarbeiten", weiß ich nicht. Ist auch unerheblich.

Gisela van der Heijden, Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg vom 1. Januar 2011 bis Juni 2012, ist längst zum Bayerischen Roten Kreuz in Erding entfleucht, sie behauptete, dass sie von Stachowske und seinen Verbündeten terrorisiert worden sei - sollte das wahr sein, ist das wohl eine hinlänglich gute  Methode, um bei der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg seinen Arbeitsplatz zurückzubekommen.

Dass sich die Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch um traumatisierte Kinder kümmert, wäre neu. Stachowske ist bisher dafür zuständig gewesen, Kinder zu traumatisieren...Nebenbei jagte er eine sechsstellige Summe für juristische Auseinandersetzungen und anderen Schnickschnack durch den Schornstein. Darüber hat sich der Vereinsvorsitzende Winfried Harendza voriges Jahr gegenüber der "Landeszeitung für die Lüneburger Heide" beklagt.

Falls Sie einen Job suchen, wissen Sie, wie Sie den bei der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg bekommen...Dass weder Gisela van der Heijden noch die Step gGmbH Hannover in den vergangenen Wochen auf meine Anfragen reagiert haben, muss niemanden verwundern. Ich passe nichts ins Anforderungsprofil...

Es ist wie es ist, sagt die Geldbörse...

Falls Gisela van der Heijden demnächst zu einem Fototermin mit Ruthard Stachowske, Serdar Saris von der Step gGmbH Hannover und Winfried Harendza eilen sollte, schlage ich im Falle der Veröffentlichung ein Zitat aus einer Mail von van der Heijden vor: "Hoffentlich ist der Stachowske nicht so verrückt wie..."

Kommentare:

  1. ich kenne da ein sprichwort, das ich hier besser nicht zitiere. gibt es eigentlich einen preis "die lächerlichste einrichtung von deutschland"?

    AntwortenLöschen
  2. Im ersten AG-Termin der Einrichtung gg. den gekündigten Herr St. war ich als Zuhörer und Beobachter anwesend. Auf der rechten Seite saßen Herr St. samt Anwalt, links der Anwalt der TG und die damalige Geschäftsführerin Gisela van der H. Der Anwalt der TG sagte damals laut und vernehmlich und mit Nachdrück:"Sie, Herr St., werden nie wieder einen Fuß in die Einrichtung setzen!"
    Selten habe ich so bedauert, dass sich jemand geirrt hat. Und ich habe großes Mitgefühl mit den Kindern, die möglicherweise nun in dieser Einrichtung landen - mit vielleicht Folgen für ihr ganzes Leben. Wie kann es angehen, dass man nun so weitermacht, als sei nichts geschehen? Meine ganz persönliche Ansicht ist: Geld regiert die Welt .... Es war wirtschaftlich nicht möglich, die fällige Abfindung zu zahlen - also 'weiter so' ... ENTSETZLICH!!!

    AntwortenLöschen
  3. so ist dieser anwalt der sucht- und jugendhilfe lüneburg auch vom ndr zitiert worden.

    serdar saris als step- und suchthilfe-geschäftsführer und der tg-leiter osterkamp-andresen sind grüne. viele grüne haben einen gewissen hang zur esoterik. das passt dann doch mit stachowske.

    im januar sind landtagswahlen in niedersachsen. jeder sollte sich merken: die grünen kann man nicht wählen...

    außerdem kann man nur hoffen, dass eltern, mütter, väter diese seiten lesen, wenn sie auf der suche nach einer einrichtung sind. vor dieser einrichtung kann nur gewarnt werden. wer an das wohl seiner kinder denkt, sollte einen weiten bogen machen...

    AntwortenLöschen
  4. als die sucht- und jugendhilfe lüneburg im februar 2012 unter das dach der step ggmbh geschlüpft ist, hat man noch erklärt, man wolle sich auch um alkoholkranke kümmern. jetzt sollen es laut serdar saris also kinder mit traumata sein. laut landeszeitung hat er das steuer in der hand. auf www.regionhannover.co habe ich gelesen, dass der eher von automaten umgeben ist, wenn man ihm fragen stellen will. gibt es im sozialen bereich kein vernünftiges personal mehr?

    AntwortenLöschen
  5. Ich halte es für denkbar und möglich, dass mit "traumatisierten Kindern" mehr Geld zu verdienen ist als mit alkoholkranken Erwachsenen. Nach jahrelangem 'Geldverbrennen' müssen sicher Einnahmen in die Kasse, um Defizite auszugleichen. Für einen Heimplatz in einer spezialisierten Einrichtung fließen monatlich bis zu 6.000 €. Wie viel gibt es für einen Therapieplatz eines Erwachsenen pro Monat? Darüberhinaus könnte Herr St. an den Kindern seine Forschungsarbeiten betreiben ... - für weitere Veröffentlichungen.

    AntwortenLöschen
  6. stachowske hat einen haftbefehl gegen herrn tjaden beantragt wegen einer laut gisela van der heijden wahrscheinlich unberechtigten forderung. wird die jetzt von serdar saris geltend gemacht? oder von stachowkse, wenn er einen neuen platz in der sucht- und jugendhilfe lüneburg gefunden hat? und wer bringt die aus der einrichtung gestohlenen dokumente wieder mit, die jemand ins internet gestellt hat? serdar saris? stachowske?

    AntwortenLöschen
  7. laut gisela van der heijden hat stachowske seit juli 2011 kein gehalt mehr bekommen. bedeutet eine nachzahlung von über 100 000 euro, die stachowske zusteht. und wer bezahlt die? die kostenträger!

    AntwortenLöschen
  8. serdar saris, ehemals fraktionsvorsitzender der grünen in der regionsversammlung hannover, hat es heute in der "landeszeitung für die lüneburger heide" doch ganz deutlich gesagt. es geht nicht um weinende kinder, zerstörte familien, gestohlene dokumente, die ins netz gestellt worden sind, es geht einzig und allein um geld. mir soll nie wieder ein grüner mit sozialen themen kommen...serdar saris ist ein zyniker - mehr nicht

    AntwortenLöschen
  9. Das "Grüne" oft aus sicheren finanziellen Verhältnissen stammen und zum Geld eine besondere Beziehung pflegen, ist ja hinlänglich bekannt. Wer Kohle hat, kann sich Öko auch gut leisten... Aber dafür den Stachowske noch Wilschenbruch zurück zu holen, weil irgendwelche, von (Finanz-) Politikern gemachte Gesetze das ermöglichen, ist der HAMMER!!! Der Typ hat da nichts verloren, in anderen Einrichtungen auch nicht, jedenfalls nicht als Mitarbeiter.
    Vielleicht hat die ganze Vorgeschichte einfach nicht gereicht. Nach wie vor: Die TG Wilschenbruch ist und bleibt für mich gestorben. Ich werde nicht einen einzigen Klienten dort hin vermitteln und alle warnen, die das in Erwägung ziehen!

    Absolut zum Kotzen, wenn das stimmt!

    Entsetzte Grüße aus Bremen

    AntwortenLöschen
  10. die schlichte wahrheit ist: herr tjaden hat den müttern, eltern, kindern geholfen. dafür ist er verleumdet worden von stachowske, gisela van der heijden und deren helfershelfern.

    stachowske betont in dem heutigen bericht der landeszeitung auch nur, dass alle juristischen vorwürfe aus der welt seien. das ist offenbar mit serdar saris so abgesprochen worden. klingt wie seinerzeit ddr-medien. nicht aus der welt sind alle fachlichen, menschlichen und therapeutischen vorwürfe.

    serdar saris ist ein übler zyniker, der nun traumatisierte kinder als einnahmequelle entdeckt? und bei fragen von herrn tjaden zu aktuellem bei der step ggmbh automaten laufen lässt...

    diese einrichtung ist und bleibt widerlich.

    AntwortenLöschen
  11. habe den links zu den methoden vor serdar saris vergessen

    http://3eins3null3.blogspot.de/2012/08/serdar-saris-xiii.html

    noch fragen? ich habe keine mehr...

    AntwortenLöschen
  12. hat nicht der gleiche redakteur der landeszeitung, der in der überschrift professor dr. schreibt, darauf hingewiesen, dass stachowske im falle des verlustes des doppel-pp auch nicht mehr honorarprofessor der evangelischen hochschule dresden sein kann? das doppel-pp ist stachowske doch los. und die landeszeitung nannte stachowske nur noch sozialpädaoge. stimmt, erinnert sehr an ddr-"journalismus"...wo man hinschaut, nur jämmerliches...

    herr tjaden, sie sind nicht gemeint :-)

    AntwortenLöschen
  13. dringend schämen sollten sich jetzt aber auch mal betroffene, die bücher bei herrn tjaden bestellt, nicht entgegengenommen oder nicht bezahlt haben. nicht wahr, d. m., b. k., u. t., k. w., m. m. denn es ist zu befürchten, dass serdar saris nun auch eine offenbar unbereichtigte forderung von stachowske decken wird. gisela van der heijden deckt das ja schon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stachowske bekommt also eine neue aufgabe. mit einer nebenrolle wird der aber nicht zufrieden sein.

      Löschen
  14. ich schäme mich für sowas!!!! wie kann das sein das so einer wie stachowske wieder an solch einen posten kommt!! und vor allen dingen wieder in die tgw!!!

    Florian Piotrowski

    AntwortenLöschen
  15. Amüsant, echt mal, seid das nun "Offiziell" ist, obwohl es ja schon länger fest steht, hagelt es hier wieder an Kommentaren.
    Aber ehrlich mal, es war doch einfach klar. Ich finde es gut und richtig.

    AntwortenLöschen
  16. Der kommt nicht in die TG,es ist im Gespräch das er in die Adopption von Südergellersen kommt.Ist ja auch egal auf welche Menschen der losgelassen wird,ist alles ein Skandal.Geld und Machtmissbrauch damit kennt der sich doch am bestzen aus.Übelster Sorte.

    AntwortenLöschen
  17. ach, so, südergellersen. will serdar saris damit beweisen, dass ihm die einrichtung in lüneburg am arsch vorbei geht? oder sitzt der zu lange am maschsee in hannover, um den mit dem bosporus zu verwechseln? in südergellersen ist stachowske mit gefolge aufgetreten - ohne jede legitimation, als gisela van der heijden geschäftsführerin war. stachowske eroberte ein büro, hängte an die tür ein schild, dass er nun oberleiter sei. und benahm sich, wie das nun mal seine art ist. stachowske in südergellersen, ist wie taifun provozieren in der norddeutschen flachebene. sage ich ohne titelschwindel :-)

    AntwortenLöschen
  18. ich kicher mir gerade einen ast :-) serdar saris sollte bei den kostenträgern schocktherapie-zuschüsse beantragen :-)wie unfähig ist der denn? weiß der nichts - oder lässt der sich für nichtwissen bezahlen...

    AntwortenLöschen
  19. au fein, stachowske nach südergellersen - oder serdar saris: leute schickt das arbeitsamt :-))))

    AntwortenLöschen
  20. für alle diese zyniker sollte man einen eigenen staat gründen...die interessieren sich doch weder für träume noch für alles, was schön ist. wo haben die denn diesen serdar saris aufgegabelt :-( pflanzt sich da unfähigkeit fort?

    AntwortenLöschen
  21. Kinder mit der Diagnose Trauma sind doch dort gut aufgehoben. Man könnte mit ihnen machen was man will!
    Immer könnte man, gleichgültig welche Auffälligkeiten sich im Laufe der Zeit ergeben würden, auf die Vorgeschichte Trauma zurückgreifen.
    Diesmal können leider die Eltern nicht mehr eingreifen.
    Oder werden die jetzt komplett von ihren Kindern getrennt und in Südergellersen behandelt?
    Was Familientherapie bedeutet haben viele Familien als Horror übelster Sorte dort erlebt.
    Sind die Betreuer denn jetzt wenigstens in Traumatherapie ausgebildet?????

    AntwortenLöschen
  22. Wie kommt die Sucht- und Jugendhilfe noch zu Geld? Seit Monaten versucht man dringend eine Immobilie (in Dachtmissen) zu veräußern - ehemals Therapieeinrichtung der Sucht- und Jugendhilfe:

    http://www.immonet.de/angebot/18345294?drop=sel

    Ich fahre 2x täglich dran vorbei (mindestens). Auch heute. Das 'zu verkaufen'-Schild hängt immer noch.

    AntwortenLöschen
  23. @anonym: nein, die Betreuer sind IMMER noch nicht ausgebildet, Immer noch ungelernte Kräfte dort, arbeiten Immer noch mit den Kindern, geändert hat sich da gar nichts!

    AntwortenLöschen
  24. haben sie geglaubt, dass sich serdar saris von der step gmbh hannover als geschäftsführer der sucht- und jugendhilfe lüneburg für die kinder interessiert? die kinder sollen jetzt nur noch traumatisiert werden oder traumatisiert bleiben, damit die verhandlungen über das neue konzept mit den kostenträgern erfolgreich verlaufen. radio eriwan würde die meldung so einleiten: im prinzip ist serdar saris ein grüner, der sich die erde nur von den kindern geborgt hat, aber jetzt möchte er euro sehen...

    AntwortenLöschen