Dienstag, 13. November 2012

Schlechtachter


Ohnmächtige Ruferin in der Kindeswohl-Wüste?

Immer wieder beschäftigt sich die FAZ-Redakteurin Katrin Hummel mit dem Kinder- und Jugendhilfe-Elend in Deutschland. Besser wird kaum etwas. Nicht zum ersten Mal werden Gutachter kritisiert, die eher nach Hörensagen urteilen als auf wissenschaftlicher Basis. Dennoch bleiben die meisten Jugendämter und Familiengerichte Gutachter-hörig. Ob nun ein Richter bei der Analyse von Gutachten feststellt, dass 198 von 200 völlig wertlos sind, oder Psychologen herausfinden, dass sich so mancher Sachverständige als Gaukler entpuppt, schreckt kaum jemanden auf. Fehlt dafür die Zeit – wollen Jugendämter und Gerichte Akten möglichst schnell wieder schließen, damit sie für das nächste Kind eine möglicherweise ebenfalls falsche Entscheidung treffen können?

Gutachter-Pfusch am Kind

Quelle der Weisheit?

Auch der ehemalige Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch, Ruthard Stachowske, hat nicht die nötige Qualifikation, um sich als Gutachter aufzuspielen. Meint sogar ein Mitarbeiter der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, der sofort nach der Veröffentlichung dieser Einschätzung einen Anruf von Stachowske bekam.

Rote Ohren bekam auch die ehemalige Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, Gisela van der Heijden, als ihren Angaben und einer eidesstattlichen Versicherung zufolge Stachowske behauptete, ich sei pädophil.

Die Hintergründe habe ich jetzt in vier Flugblättern zusammengefasst

Kommentare:

  1. Wenn derzeitlich Gutachter bei Familiengerichtsverfahren eingeschaltet werden sollen, weil Eltern aus der TG Wilschenbruch, unter der ehemaligen(?) Leitung des angeblichen Experten R.ST., ,begutachtet´ werden sollen, ist sicherlich immernoch allerhöchste Obacht angesagt.
    Wer weiß im Moment, ob der Schlauberger nicht wieder einkehrt in sein Reich Wilschenbruch.
    Am Besten ist ein guter Anwalt, der auch Interesse und Durchblick hat und Einfluß auf die Wahl der ,Gutachter´ anmeldet.
    R.St. versteht es wunderbar vor zu greifen und schreibt obstruse Stellungnahmen, oder telefoniert vorher mit den Gutachtern.
    Er wird auch angerufen um seine Meinung über die Eltern abzugeben.
    Erst danach kommt ein Termin mit dem Gutachter und den Eltern zu Stande.
    Vor einiger Zeit hat auch das Jugendamt Lüneburg die Wahl der Gutachter/innen mit beeinflußt, vermutlich vorab im Einklang mit R.St..
    Da kann man sich vorstellen, wie ,unvoreingenommen´ der/die jeweilige Gutachter/in ist.

    AntwortenLöschen
  2. die gefahr sehe ich derzeitlich :-) nicht. außerdem müsste ein experte in seinem gutachten vermerken, dass er sozialpädagogen und titel-gaukler für experten hält. dann würde die frage lauten, wie ordnet man den wissenschaftlich ein. denn esoterik und heilhaus in kassel ist ja keine wissenschaft. in eingeweihten kreisen nennen wir den übrigens stachi :-) so erleichtern wir uns ein wenig den gedanken daran, dass sein irrsinn immer noch folgen zumindest für ein kind hat :-( einen scheißdreck dafür interessieren sich serdar saris und gisela van der heijden. stachi ist ein stümper, saris und van der heijden eiskalte manager...

    AntwortenLöschen
  3. finde ich auch. stachi ist mega-out. der wird von serdar saris irgendwo geparkt. ist dem doch scheißegal. wenn jemand anruft, schmeißt der automaten an. serdar saris weiß doch nicht mal, dass links auf der seite der sucht- und jugendhilfe lüneburg nun zu gewaltverherrlichenden spielen führen..und eingerichtet wurden die seiten zu zeiten von gisela van der heijden. noch fragen? bewerben sie sich als geschäftsführer bitte nicht bei einer niveauvollen einrichtung wegen der vielen anonymen anrufe...

    AntwortenLöschen
  4. warum gibt es hier eigentlich noch die stachi-fixierung :-)weil der wieder eingestellt worden ist von dieser lächerlichen einrichtung? nur ein idiot kann da doch noch jemanden hinschicken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zur ehrenrettung von gisela van der heijden muss man wohl sagen, dass mit diesem saftladen jede und jeder überfordert gewesen wäre...

      Löschen