Freitag, 10. Februar 2012

Beeindruckend

10. Februar 2012
Das Institut für mehrgenerationale Forschung und Therapie (IMFT)

"Unsere Ausbildungsorte befinden sich in Bremen und in Lüneburg (Niedersachsen, Nähe Hamburg)." Stellt man sich doch gleich beeindruckende Gebäude vor, in denen das Institut für mehrgenerationale Forschung und Therapie (IMFT) an der Weser und an der Ilmenau untergebracht ist. Sicherlich auch heute diskutieren dort Wissenschaftler in einem sonnendurchfluteten Besprechungsraum über die nächsten Projekte. Könnte man denken.

Und wie lautet die Institutsadresse laut IMFT-Impressum? Die ist mir hinlänglich bekannt. Es handelt sich um die Privatadresse von Ruthard Stachowske, ehemals Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch und Sozialpädagoge, über den ein Ex-Anwalt auch schon einmal behauptet hat, der sei promovierter Psychologe. Wäre das so, hätte es kürzlich nicht den Streit um den von Stachowske geführten Titel "approbierter psychologischer Psychotherapeut für Erwachsene" gegeben, der dazu führte, dass Stachowske diesen Titel aus seinem Lebenslauf gestrichen hat.

Bleibt Bremen. Und ein Blick auf die Internetseiten der IMFT-Geschäftsführerin Heidrun Girrulat. Die zählt zu ihrem Netzwerk die Volkshochschule in Bremen. Das ist also der Ausbildungsort. Zurück auf die IMFT-Seiten. Dort erfährt man über den Ausbildungsort in Lüneburg: "Ort:  in Lüneburg, der Ort wird bei der Vereinbarung abgestimmt."

Könnte bedeuten: Im IMFT-Gebäude gibt es wegen unzähliger Forschungsaufträge keinen freien Raum für die Ausbildung von Therapeuten. Muss es aber nicht bedeuten. Denn Stachowske und Girrulat brauchen gar kein beeindruckendes Gebäude. Die sind zu zweit, das dritte Teammitglied hat auch noch in Weinheim und gelegentlich in China zu tun. Drängt sich die Frage auf: Warum steht auf den IMFT-Seiten nicht "Unsere Ausbildungsorte befinden sich in Bremen, Lüneburg (Niedersachsen, Nähe Hamburg) und Peking (China, Nähe Japan)"?

Ist wahrscheinlich alles nur ein Rollenspiel - das ich aus meiner Kindheit kenne. Da bin ich gelegentlich von meiner kleinen Sandkasten-Freundin zum Vater unserer beiden Kinder ernannt worden. Wie Ruthard Stachowske von Heidrun Girrulat zum Institutsleiter und Heidrun Girrulat von Ruthard Stachowske zur IMFT-Geschäftsführerin ernannt worden ist?

Fehlt ein Blick auf die Ausbildungsangebote des Institutes für mehrgenerationale Forschung und Therapie. Dort steht: "Unterrichtsort: auf Anfrage, auch als Inhouse-Seminar möglich." Was ist denn nun ein Inhouse-Seminar? Auf jeden Fall kein Seminar, das draußen stattfindet. Bei jedem Lehrgang sind immer Wände drum herum.

Des Rätsels Lösung: Ausbilder bieten Seminare an, die auf die Bedürfnisse von Unternehmen, Organisationen oder Verbände abgestimmt sind. Richtig: Dafür benötigt das IMFT keine beeindruckenden Gebäude in Lüneburg, Bremen und Peking. Deshalb gibt es die auch nicht...

Kommentare:

  1. Wen interessiert denn schon das IMFT?
    Bevor ich in dieses Dilemma reingeraten bin hab ich nie davon gehört.
    Erst nach intensiven Recherchen vor ein paar Jahren wurde mir das IMFT zum Begriff.
    Forschen , was das Zeug hält? Wo? Ich fand damals schon nichts Konkretes.
    Eine Jugendhilfe-Einrichtung mißbrauchen, um zu erforschen wie weit Menschen sich erniedrigen lassen? Oder worum ging´s da wirklich?
    Fördermittel erschleichen indem die Forschung auf destruktiven Konstrukten beruht?
    Ein Schelm könnte an Briefkastenfirma denken?
    Erlebe ich zwei, mir seit 7 Jahren bekannte Kinder und stelle Vergleiche an, wie z.B.: Wilschenbruch-Aufenthalt/Pflegeheim und das Jetzt, 2,5 Jahre zu Hause, dann frage ich mich allen Ernstes was haben die in Wilschenbruch gemacht?
    Vermutet habe ich vor Jahren schon: Kinder und deren Eltern mißraten zu lassen und sie diesbezüglich dann auch noch als überaus gestört zu beschreiben um die Wichtigkeit seiner Existenz zu untermauern ist ein wirksames Mittel zum Zweck. Welchem auch immer.
    Zumal diese Machenschaften im Verborgenen, klammheimlich mit dem Jugendamt Lüneburg abgesprochen und z.T.ohne Beweismittelzugang geschehen sind.

    AntwortenLöschen
  2. Inhouse-Seminar bedeutet: sie traben auf Wunsch auch in dein Institut, selbst wenn es dein Zuhause ist. Kostet halt ein bisschen mehr.

    AntwortenLöschen
  3. Sieht man sich die Besucherliste aus Lüneburg auf diesem blog an, sind die wieder kräftig dabei auf die Verleumderseiten zu klicken, nützt nur nix.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass ich auf http://tjadenleaks.blogspot.com von meinem Hund Mike verleumdet werde, daran habe ich mich gewöhnt :-)

      Seit der sein erstes Buch veröffentlicht hat, ist der auch noch mit http://tjaden-leakszwo.blogspot.com im Netz vertreten :-(

      Löschen
  4. Und das Privathaus von Herrn St. ist ein normales Einfamilienhaus, Backstein weiß gestrichen, oben holzverblendet, Holzsprossenfenster.
    Eigentlich ziemlich bieder.
    Wollt ihr ein Foto? Bin gerade in der Nähe ;-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wer streicht denn backsteine weiß an? :-( foto wäre nett :-) im garten soll es ganz was besonders geben...

      die sucht- und jugendhilfe lüneburg behauptet übrigens, dass ihr das meiste aus diesem garten gehöre...

      Löschen
  5. Auf den Buddi von Reppenstedt können die bestimmt verzichten, außerdem soll Buddi ein Geschenk aus Indien gewesen sein, sau schwer und mit einigen Klienten der TG in den Garten gewuchtet.
    Ob Buddi inzwischen reißaus genommen hat?

    AntwortenLöschen