Donnerstag, 21. Juni 2012

Die Sucht-Mafia

Winfried Harendza: Große Freude nach Krokodilstränen

Lüneburg ist groß im Suchtgeschäft: Vor fünf Jahren gründete die Stadt eine Gesundheitsholding als 100-prozentige Tochter, die jetzt Mehrheitseigentümerin einer gemeinnützigen GmbH (gGmbH) wurde. Diese gGmbH hat in der Salzbrückerstraße eine Tagesklinik für Suchtkranke. Die Patientinnen und Patienten kommen morgens um halb neun und fahren am späten Nachmittag wieder nach Hause.

Zum Netzwerk gehört der Diakonieverband der evangelisch-lutherischen Kirchenkreise Lüneburg und Bleckede, auch die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg hält Anteile. Die neue Entwicklung findet der Jugendhilfe-Vorsitzende Winfried Harendza positiv, so nutzten "Partner, die vertrauensvoll zusammengearbeitet haben", Synergien.

Damit hat Winfried Harendza allerdings auch schon schlechte Erfahrungen gemacht. Als Jugendhilfe-Vorsitzender hielt er jahrelang höchst vertrauensvoll zum Sozialpädagogen Ruthard Stachowske, der seit 1993 unter dem Dach der in Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg umbenannten Jugendhilfe Lüneburg bis Anfang Juli 2011 die Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch leitete. Gemeinsam warfen sie mehrere 10 000 Euro für juristische Auseinandersetzungen aus den reichlich vorhandenen Fenstern des Hamburger Landgerichtes am Sievekingplatz. Doch die versprochenen Erfolge fuhr Stachowske nicht in die Jugendhilfe-Scheuer, obwohl auch in den übelsten Schriftsätzen stets der Name Harendza ganz vorne stand.

Als diese Geldverschwendung nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden konnte, weil Stachowske auch deswegen gekündigt werden musste, ergossen sich Krokodilstränen des Jugendhilfe-Vorsitzenden in die "Landeszeitung für die Lüneburger Heide". Von Stachowske sei er belogen worden, die neue Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg mache er schlecht. So gehe das nicht.

Vor wenigen Tagen ging die neue Geschäftsführerin, die Step gGmbH aus Hannover wurde Gesellschafterin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg. Gehört nun also auch zu diesem Netzwerk. Sie sind alle groß im Suchtgeschäft - die im Dunkeln sieht man nicht...









Kommentare:

  1. so ist das. harendza verjubelt mit stachowske geld der steuerzahler und der versicherten. und sie, herr tjaden, haben sich um die menschen gekümmert. unterschlagen und veruntreuen ist seliger denn beraten. aber jetzt ist ja ein grüner geschäftsführer. die partei wundert sich über die erfolge der piratenpartei? was hätte man alles mit diesem geld gutes tun können...aber lüneburg ist nur ein schlimmes beispiel. aber wer lesen kann, weiß nun wenigstens, was harendza unter synergie versteht. die finden sicherlich auch noch ein plätzchen für stachowske, damit der ruhe gibt. sonst könnte doch noch jemand sagen, wer öffentliche gelder für gerichtsverfahren dieser art verprasst, muss angeklagt werden.

    AntwortenLöschen
  2. man merke sich: harendza hat immer nur stachowske klagen lassen. das ging schief. öffentliche gelder wurden zweckentfremdet. sollte harendza das anders sehen wollen, müsste er das gerichtlich klären lassen. wird er aber nicht tun, weil seine lügen dann auffliegen würden...

    AntwortenLöschen
  3. herr tjaden, wenn ich das richtig verstanden habe, dann hat harendza stachowske rausgeschmissen. und der anwalt von harendza sagte, dass stachowske niemals wieder etwas mit menschen zu tun haben dürfe. welche synergie-effekte meint harendza? welche tollen partner hatte er da? und welche hatte er vorher? und wen hat er jetzt? sie, herr tjaden, waren der einzige, der niemanden in stich gelassen hat. schönen gruß :-)

    AntwortenLöschen
  4. so, der angeblich neue geschäftsführer der sucht- und jugendhilfe lüneburg hat nun mails von mir bekommen an alle mir verfügbaren adressen. er soll mir endlich mitteilen, an wen ich meine zahlungsklage richten soll. das wird er doch wohl schaffen als ehemals fraktionschef der grünen in der region hannover...immerhin verleumdet, falls der überhaupt wirklich geschäftsführer ist, sein angestellter stachowske immer noch mütter und falls der wirklich geschäftsführer ist, duldet er auch, dass namen von kindern genannt werden. so, nennen sie mal die daten, suchen sie mal heraus: meine mahnung, den mahnbescheid des mahngerichtes uelzen...

    AntwortenLöschen