Donnerstag, 30. Juni 2011

Selbstjustiz

26. Juni 2011
Sektenanhänger wittern einen "Hassprediger"

Jetzt wollen Anhänger der Psychosekte von Ruthard Stachowske Selbstjustiz üben? Die kündigen sie seit dem 25. Mai 2011 im Internet an. Wie es sich für Mutige geziemt - anonym. Ins Fadenkreuz ihrer eigenen Gerichtsbarkeit ist ein Ex-Klient geraten - dessen Name gleich mit im blog-Titel auftaucht. Nennen wir ihn Hans Maier.

Ob es sich bei den bloggern um Anhänger der Psychosekte handelt, die noch in Lüneburg sind oder nicht, bleibt unklar. Fest steht: Die Kritik, die sie Hans Maier zuschreiben, gefällt ihnen nicht. Deshalb versteigen sie sich sogar zu der Behauptung, dieser Ex-Klient entwickele sich zu einem "Hassprediger".

Sätze aus diesem blog sollen hier nicht zitiert werden, da man diese nur bei google eingeben müsste, um die Selbstjustiz-Ankündigung zu finden. Bisher ist es bei Drohungen geblieben, nach dem ersten Beitrag folgten bis heute keine weiteren. Könnte daran liegen: Diese blogger haben inzwischen erfahren, dass auch die Arbeitgeberin von Ruthard Stachowske dessen Methoden verurteilt.

Also mustern wir nur noch das Muster: Als ich mit meinen Berichten über diese Psychosekte begann, ließ ein Gegenblog nicht lange auf sich warten. Als Ruthard Stachowske ahnte, dass er vor Gericht erfolglos bleiben würde, beschimpfte er öffentlich Klientinnen. Und nun ist auch noch Hans Maier dran?

Auch dieser Selbstjustiz-Versuch wird scheitern. Wird bei google ein anonymes blog ins Netz gestellt, kann man zwar schwerlich den Verfassern eine Abmahnung schicken - dafür aber google. Kann man auf den Seiten von Rechtsanwalt Dost nachlesen.

30. Juni 2011
Noch eine "Visitenkarte"

Zwei Tage nach dem Selbstjustiz-Versuch ist eine zweite Visitenkarte über eine Ehemalige aus der Psychosekte von Ruthard Stachowske im Netz erschienen. Geheuchelt wird auf dieser Seite Solidarität mit dem Partner der Ex-Klientin, die anschließend durch den Kakao gezogen wird. Was damit erreicht werden soll, bleibt ein Rätsel, das nur psychisch Kranke lösen können...

Kommentare:

  1. Nicht nur Unwissenheit, auch Dummheit schützt vor Strafe nicht.

    AntwortenLöschen
  2. da kann man mal sehen wie da gearbeitet wird.
    Freiwild für sadistisch-narzistisch veranlagte Leute.

    AntwortenLöschen
  3. Die Behörden und die Anwälte wurden informiert. So ein Ding kann nicht unbestraft bleiben. Es wird bald Gerechtigkeit kommen.....

    AntwortenLöschen