Freitag, 28. Oktober 2011

Daniel Schwers

28. Oktober 2011
Will mein blog sperren lassen?

(Gast) Lüneburger (28.10.2011/10:33 Uhr) Ich hab mir mal die Mühe gemacht ein bisschen im Internet zu Recherchieren. Und bin auch auf Die Blog´s von Tjaden gestoßen ? Wirkt alles ein bisschen Unseriös und kauzig. Und nur weil man einen Blog schreibt ist man noch lange kein Journalist!!!


(Gast) Daniel Schwers (27.10.2011/20:05 Uhr) Bekannt ist inzwischen, das es in der TG Wilschenbruch eine Art "Sonnenkönig" gegeben hat, der keine "persönlichen" Grenzen kannte. Die Tg war offenbar sein "Poona" Andere Meinungen und kritische Stimmen hatte es nicht zu geben. Nun, er ist nicht mehr da. Einen anderen Wichtigmann gibt es immernoch, er schart die Ex-Klienten um sich und bildet seine eigene Sekte. Informationen, die er daraus saugt bietet er wie Sauerbier für Geld an ... und er fühlt sich als Sieger im Streit mit dem Sonnenkönig. Scharenweise laufen sie ihm zu und jubeln .... schreibt er zumindest, auch hier kann er seine Finger nicht von der Tastatur lassen und muss jetzt laut schreien: Habt ihr mich denn nicht gelesen, ich habe alles aufgedeckt! ... Hans-Peter Tjaden ist doch mindestens aus dem gleichen Holz geschnitzt wie die Sonnenkönige, nur eben von der Hinterbank, um die Menschen geht es ihm auch nicht, traut keinem außer euch selbst, möchte man zurückrufen.


Diese beiden Kommentare sind zu einem Artikel der "Landeszeitung für die Lüneburger Heide" erschienen. Die Stichworte für den Beitrag des "Lüneburgers" liefert zweifellos der Sozialpädagoge Ruthard Stachowske als ehemaliger Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch. Dessen damaliger Anwalt hat am 11. Juni 2010 in einer Klage dem Hamburger Landgericht vorgelogen: "Der  Beklagte, der sich selbst als "Redakteur" bezeichnet, jedoch allenfalls für kurze Zeit - und das ist Jahrzehnte her - als Journalist tätig war..."
 
Auch diese Lüge hat Stachowske nichts genützt, mit seiner Klage scheiterte er auf geradezu jämmerliche Weise.
 
Was der zweite Kommentator, der sich Daniel  Schwers nennt, erreichen will, bleibt erst einmal rätselhaft. Bei Ex-Klienten schlecht machen kann er mich nicht, die wissen, was ich getan und was ich nicht getan habe. Doch dann schreibt er dies:
 
Ach, Herr Tjaden(Gast) Daniel Schwers (28.10.2011/11:29 Uhr) ... Sie sind was Sie sein wollen, meinetwegen auch Redakteur. Nur Opfer, das sind Sie in diesem Falle nicht. Das glaubt Ihnen keiner mehr. Seriösen Journalismus können Sie auch nicht für sich proklamieren. Wo Sie auftauchen, danach kann man die Uhr stellen, werden Kommentarbereiche und Blogs wegen Verleumdungen geschlossen. Ihr Familienstellerblog zum Glück auch bald, jetzt gibt es ja endlich auch für Google-Blogs neue BGH-Urteile. Nur das es keine Missverständnisse gibt: Ich bin auch für eine Aufklärung der Vorfälle in der TG Wilschenbruch, aber dafür braucht niemand Herrn Tjaden.


Stimmt, ich bin kein Opfer von Ruthard Stachowske geworden. Weil: Ich war nie in der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch. Die Behauptung, dass "wo ich auch auftauche" Kommentarbereiche und blogs "wegen Verleumdungen geschlossen werden", hat dieser Kommentator exklusiv.
 
Wollte dieser Kommentator, der sich Daniel Schwers nennt, eine Schließung meines Familiensteller-blogs erreichen, müsste er für diesen Vorstoß schon mit seinem tatsächlichen Namen einstehen. Die ersten Probleme bekäme er mit google. Sogar die Zeugen Jehovas sind vor Jahren mit dem Versuch gescheitert, meine Berichte über diese Sekte zu stoppen.
 
Im Nachhinein ist mir stets bestätigt worden: Was Tjaden schrieb, entsprach den Tatsachen. Niemand steht "Daniel Schwers" im Wege, wenn er in einem blog seine Sichtweise darstellen will. Aber bitte mit Realnamen!
 
Immer, wenn Ex-Klientinnen und Ex-Klienten der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch gemeint haben, es könne nützlich sein, wenn sie mit mir sprechen, habe ich zugehört und Tipps gegeben. Wer "Tjaden braucht oder nicht braucht" entscheiden die Anruferinnen und Anrufer, nicht "Daniel Schwers"...

Kommentare:

  1. auf nach TG W-innie Poo-na
    Könnt mich über Daniel beäumeln. :-)

    AntwortenLöschen
  2. @Daniel
    "Einen anderen Wichtigmann gibt es immernoch, er schart die Ex-Klienten um sich und bildet seine eigene Sekte."
    ________________________________________________
    Die Grundannahme ist schon falsch, lieber Daniel.
    Nicht Ex-Klienten scharren sich um Tjaden, Herr Tjaden hat sich uns angeschlossen.
    Wird Herrn Tjadens blog geschlossen, eröffnen wir 10 neue blogs.

    AntwortenLöschen
  3. Daniel Schwers also... hm, ich denke, ohne Herrn Tjaden wäre ein gewisser Professorimmer noch am Werk - und zwar in der TG! Kritik war dort verboten, eigene Meinungen sowieso!
    Die Schließungen von Kommentarbereichen, wie z.B. bei Radion Bremen, haben wohl eher mit dem Empfänger der Kritik zu tun, als mit der vorgeworfenen Diffamierung der TG Wilschenbruch.
    Daniel Schwers also... so ein armer Tropf!

    AntwortenLöschen
  4. @ Andi

    Radio Bremen hat damals die Kommentare nicht gestoppt, weil Stachowske protestiert hätte. Gestoppt wurden sie auch nicht wegen Verleumdungen.

    Googelt man Daniel Schwers, stellt man fest, dass der auf den Seiten der Landeszeitung immer wieder als Kommentator auftaucht, dessen Kommentare wieder gelöscht werden.

    Es könnte sich also auch um einen Kobold handeln. Die greifen jedes Portal mit einer Nachrichtenflut an, bis das System zusammenbricht.

    Wegen eines Koboldes, der amazon attackierte, habe ich mal recherchiert. Schließlich hatte ich ihn und rief ihn an. Der arbeitete bei einer sozialen Einrichtung in Bremen...

    War dem das peinlich, als ich ihn entlarvt hatte.

    Heinz-Peter Tjaden

    AntwortenLöschen