Donnerstag, 8. März 2012

Vollstreckung

Sehr geehrte Rechtsanwälte (von Ruthard Stachowske),
sehr geehrter Herr Onnen,

der Wilhelmshavener Gerichtsvollzieher Thomas Onnen ist Ende Januar 2012 bei mir mit zwei Titeln vorstellig geworden. Das machte mich stutzig, weil Rechtsanwalt Dr. Springer aus Uelzen, der vorher den ehemaligen Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch vertrat, das Mandat im Juni 2011 mit der Begründung niedergelegt hatte, man habe miteinander abgesprochen, dass ich abwechselnd von Ruthard Stachowske und von der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg als Trägerin der Einrichtung verklagt werde, was nun nicht mehr möglich sei, weil es wohl eine arbeitsrechtliche Auseinandersetzung geben werde. Mit der Mandatsniederlegung kündigte Dr. Springer eine Abschlussrechnung an, die ich nicht kenne. Aber ich ging davon aus, dass damit alle Kosten aus der Welt sind, zumal ich die meisten Verfahren gewonnen habe.

Über die Vollstreckungsankündigung habe ich sofort Gisela van der Heijden als neue Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg informiert. Sie antwortete mir per mails:

1. Februar 2012


ich habe vor wenigen Wochen versucht, Auskunft über seine Aktivitäten bei Dr. Springer zu erhalten. Man hat das ganze richtig geschickt gedreht. Da man ja teilweise mit dem Namen St. geklagt hat (aber die Adresse der Einrichtung angegeben wurde) komme ich da nicht ran, er muss seine Zustimmung geben und das tut er nicht. Wenn ich Ihre Unterlagen habe, kann ich zur Polizei gehen und über die Polizei die Herausgabe erwirken. In einer anderen Sache agiere ich ähnlich.


Gisela van der Heijden


2. Februar 2012


Hallo Herr Tjaden,


hab' gerade mit dem Gerichtsvollzieher geredet. Da er unterwegs ist, werde ich mich mit ihm morgen mittag unterhalten. Ich lasse gerade eben prüfen, ob Herr St. überhaupt Gelder von Ihnen einfach "einziehen" kann. Ich hoffe, morgen weiß ich mehr.

Mit Unterlagen meinte Gisela van der Heijden am 1. Februar 2012 die Kostenfestsetzungsbeschlüsse. Die forderte ich sogleich bei Herrn Onnen an und leitete sie ebenfalls unverzüglich an die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg weiter.

Bis heute habe ich keine Ahnung, was die von Gisela van der Heijden geplante Prüfung ergeben hat. Sie hüllt sich in Schweigen. Auch Dr. Springer hat nicht reagiert, als ich ihn um Bestätigung bereits gezahlter Raten bat. Auch Ihre Kanzlei reagierte nicht auf eine entsprechende Anfrage meines Anwaltes.

Fest steht, dass die von mir geforderten Summen nicht stimmen können. Deshalb bitte ich noch einmal um Mitteilung der korrekten Restschuld. Außerdem schlage ich Ihnen eine Ratenzahlungsvereinbarung vor mit monatlichen Zahlungen von bis zu 50 Euro. Mehr kann ich mir als Alu-II-Empfänger nicht leisten. Eine weitere Rate in Höhe von 15 Euro habe ich bereits überwiesen, um meinen guten Willen zu zeigen.

Termin für die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung ist der 2. April 2012, 8.30 Uhr.

Siehe auch

Kommentare:

  1. ein fürwahr merkwürdiges verhalten der gf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber Herr Tjaden, hat Ihnen den A.A. nicht bescheid gesagt??? Die Titel hat sie auf ihr Abfindungsangebot drauf gelegt damit es nicht ganz so mager ist......

      MFG ein Vogel der vom Drahtseil fiel

      Löschen
  2. @ bird on a wire (leonhard cohen)

    kann möglich sein...

    ich habe mehrfach mit gerichtsvollzieher onnen gesprochen. der versteht überhaupt nicht, wie ihm geschieht. aber einem gerichtsvollzieher tg-vorkommnisse schildern übersteigt mein zeitbudget...

    AntwortenLöschen
  3. vorgestern habe ich zufälligerweise den gerichtsvollzieher onnen getroffen. aus lüneburg hat der immer noch nichts neues gehört...

    AntwortenLöschen