Samstag, 9. Juli 2011

No victory, Ruthard

9. Juli 2011
Now and ever

Also, schrieb Ruthard Stachowske an einem kalten Januar-Tag des noch jungen Jahres 2011, wenn ich vor Gericht ziehe, gewinne ich nicht nur stets, sondern auch noch eindeutig. Das las eine Frau aus dem höheren Norden und teilte Heinz-Peter Tjaden diese Neuigkeit mit, die bis dahin jedem verborgen geblieben war, der es anders wusste.

Wie bald auch das Hamburger Landgericht, das die Verbreitung dieser Neuigkeit per Einstweiliger Verfügung verbot, weil Lügen derart kurze Beine  haben, dass sie Lüneburg nie verlassen sollten. Denn nur dort klappt´s mit der Innenverteidigung aus Jugendamts-Marlies und Psycho-Ruthard. Ein Verteidiger aus Uelzen dagegen schlägt bei scharfen Flanken in den Strafraum schon einmal über den Ball.

Weshalb dieser den Strafraum inzwischen auch verlassen hat - und schon kommt der nächste Ball geflogen. Jugendamts-Marlies schaut ihm nur noch hinterher, Psycho-Ruthard soll sich schon einen neuen Verein suchen. Denn Ruthard ist ein guter Mann. Der geht bei jeder Therapie in die Verlängerung.

Das Landgericht von Hamburg bei Prozessen aber nicht. Heinz-Peter Tjaden bekam jetzt Prozesskostenhilfe für die Klage gegen die Behauptung, Psycho-Ruthard gewinne jedes Verfahren. Dann wird aus der Einstweiligen Verfügung der endgültige Abpfiff. Und käme es zum Trikottausch, würden alle feststellen: "Der hat ja gar nichts an."

Das wäre ein gerechtes Ergebnis...

Hier anklicken: Im Netz veröffentlichte Beschlüsse




Kommentare:

  1. Ich habe die beiden Blogs sowie diesen gelesen. Was ich bis jetzt gemerkt und noch nicht verstanden habe ist, dass der Super-Guru und die anderen Sektemitglieder IMMER und IMMER wieder zu den anderen Ex-Klienten „Lügner“ oder „wir kennen die Wahrheit“ sagen.….ich war lange Zeit dort und finde, dass eigentlich die Leute, die in diesen Blog schreiben NUR die Wahrheit sagen.
    Ich lese, dass Stachowske gefeuert wurde (mit Recht). Ich habe ein paar Fragen an alle die noch dort sind, Klienten, Ex-Klienten, Ex-Klienten-Mitarbeiter:

    Ist es ein Lüge, dass Stachowske und das „heilige Team“:

    - Klienten verachtet haben?
    - Klienten verleumdet haben?
    - Müttern und Kinder getrennt haben?
    - Intimität von Klienten „geregelt“ haben?
    - Konsequenzgeld kassiert haben?
    - Über Ihre Vergangenheit gelogen haben?
    - Über Ihre „Qualifikationen“ gelogen haben?
    - Klienten für private Zwecke benutzt haben?
    - Klienten gegen ihren Willen gezwungen haben?
    - Klienten therapieabhängig gemacht haben?
    - Kinder von anderen Klienten an unfähige Mütter abgegeben haben?
    - Geld und Privatsachen von der Jugendhilfe für sich selbst „genommen“ haben?
    - Klienten „isoliert“ haben?
    - Klienten von der eigenen Familie getrennt haben?

    Das habe ich dort gesehen und erlebt…

    Jetzt könntet ihr (die Sektenmitglieder) auch ein Blog über mich stellen….
    Wir sind sowieso alle Lügner, oder?????

    AntwortenLöschen
  2. Ich suche schon so lange nach einer Steigerung vom Wort LÜGEN, scheinbar sind nur die Wilschenbrucher fündig geworden....sie verraten sie nur nicht.
    Das gibt da so ein Lied mit deutschem Text, in dem sich alles nur in dem Kopf des Interpreten abspielt.... manchmal denke ich das von mir auch?!?!?!
    Dann sehe ich in meinem Kopf ein paar armselige Geschöpfe.
    Die klettern dann auf ihrem Lügengerüst herum und müssen immer wieder bei der Ursprungslüge aussteigen, mit der alles begann. Wenn das Gerüst droht einzustürzen, werden eben noch ein paar Lügenersatzteile angebaut, die Haltefäden dafür spinnen sie, glaube ich auch selber. Sie denken dann, da geht noch was um aus der Farce, der VORGETÄUSCHTEN familienorientierten Drogentherapie ein überzeugendes Konstrukt aufrechterhalten zu können?
    Naja, wie schon gesagt, alles nur in meinem ....

    AntwortenLöschen
  3. willst du damit sagen, dass sie in der TG Wilschenbruch dein Energiefeld und das Energiefeld der anderen Klienten schwer misshandelt haben?

    AntwortenLöschen
  4. ....nun ist doch auch mal gut, oder?....Ist doch genug angerichtet worden....und ehrlich gesagt, kann ich den ganzen Müll hier nicht mehr hören

    AntwortenLöschen
  5. bei allem Verständnis für deine Ohren, du kannst täglich Heinz Peter Tjadens blog lesen, aber du bist doch nicht dazu verpflichtet!
    Wenn du dich schonen willst geh einfach nicht mehr auf diese Seiten. Wir haben festgestellt, dass nicht nur die Gedanken frei sind.
    Du nennst das Schicksal dieser Leute hier Müll??
    Somit geht dein Apell ins Leere.

    AntwortenLöschen
  6. Dann verschließe doch einfach weiterhin die Augen, kaumzuglauben. Ach ne`, das geht ja nicht,du kannst ja mit den Ohren lesen.

    AntwortenLöschen
  7. an kaumzuglauben :

    "nun ist doch auch mal gut, oder?" NEIN!! SAGE ICH , JETZT ERST RECHT!!!!! es ist noch viel arbeit zu vollrichten. erst wenn 100% ruhe in der tg wilschenbruch ist ist es gut!!! nur weil man es geschaft hat Stachi weg zu kriegen heisst das noch lange nich das die welt wieder in ordnung ist!!! der rest geht auch!!!! und wenn dir das nich passt dann bleib weg!!!

    AntwortenLöschen
  8. An kaumzuglauben....

    Punkt 1: Könntest du bitte den oben genannten "Fragebogen" beantworten?

    Punkt 2: Weiß dies das Team, dass du in diesem Blog schreibst? Hast du dies "angesprochen" (ahahaha)?

    Punkt 3: ehrlich gesagt....ich/wir kann/können deine/eure Müll nicht mehr hören und ertragen...

    AntwortenLöschen
  9. .....was seid Ihr lächerlich.....wenn ich schreibe, ich kann den müll nicht mehr hören, wird ganz genau gelesen...bei allem anderen werden nur gerüchte in die welt gesetzt,und alles geglaubt...starke Lachnummer....

    AntwortenLöschen
  10. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  11. Kaum zu glauben, bist ja schon wieder da, im Auftrag? Es wird nicht nur gelesen, es wurde auch so erlebt und alle die an diesen Zuständen beteiligt waren, werden zur Rechenschaft gezogen werden, alle. Wirst schon sehen. Wir sind zu Tränen gerührt, aber vor lauter lachen (schrei). Murr-en nützt doch alles nichts.

    AntwortenLöschen
  12. an kaumzuglauben
    ich komm nicht umhin zu glauben, dass wir uns kennen könnten, evtl. aus Hameln oder Hannover.
    Ansonsten muß ich nach eingehender Analyse Deiner Kommentare feststellen, dass Du nicht unterscheiden kannst, zwischen Realität und Wunschdenken. Ich vermute Du lebst in einem kleinen Lüneburger Reservat...geschützt, behütet und......bewacht.
    Das Du diesen ,,Müll`` hier lächerlich findest ist kaum zu glauben.
    Kaum zu glauben ist auch, wie Du Erbärmlichkeit zu empfinden scheinst.
    Na ja, das ist ja auch nicht mein Problem.

    AntwortenLöschen
  13. .....ich finde es sehr faszinierend, wie sehr Euch Kritik an Euren Kommentaren beschäftigt.....
    ...und nicht im Auftrag,
    und aus Hameln nein.....
    ..und sorry, ich lebe in einer großen freien Welt und stellt Euch vor:unbewacht...

    AntwortenLöschen
  14. Kritik ist erst dann Kritik, wenn Argumente vorliegen um dieselbe ausüben zu können.
    Wie auch immer Kritik ausfällt, negativ oder positiv, sie sollte begründet werden.
    Du willst uns offenbar nur beschäftigen und beleidigen. Kein Problem, Das geht in das eine Ohr rein und kommt aus dem andern Auge wieder heraus, ääähhh, nee, anders herum(?), Quatsch... ich kann jetzt nicht mehr schreiben, meine Füße tun mir weh.

    AntwortenLöschen
  15. noch faszinierender finde ich, dass du diese Seiten nicht mehr besuchen wolltest weil du den Müll der hier geschrieben wird nicht mehr hören kannst und du auf jede Antwort von uns sofort reagierst. Scheinst die Seite von Heinz Peter Tjaden richtig zu mögen. Du kannst uns glauben, wir können auch verstehen, dass du die Niederlage versuchst mit Herabschätzung zu kompensieren.
    Wir jedoch glauben nicht, dass du in einer freien Welt lebst.

    AntwortenLöschen
  16. ich kann nicht verstehen was das hier soll , nach 15 jahren abhängigkeit , hat Ruthard Stachowske und sein Team mir sehr geholfen , ich habe ein neues leben geschenkt bekommen und wäre jetzt nicht da wo ich jetzt bin...ohne abhängigkeit . Ihr dürft nicht vergessen das drogenabhängige Eltern nicht in der lage sind Kinder zu erziehen , also stellt euch nicht als Engel dar...manchmal muss man Kinder vor den Eltern schützen , ihr solltet einmal die Leute befragen die es geschafft haben , dank dem starken Team und heute nach vielen Jahren immer noch clean sind und ein neues Leben begonnen haben...ich kann auch verstehen das nicht jeder mit der Therapie Methode klar kommt , doch muss man nicht alle auf einen haufen werfen...

    AntwortenLöschen
  17. ich war 14 Mobate in einer Therapie und bin seit vielen Jahren clean und nie rückfällig geworden, genauso wie viele Menschen die ich kenne clean geworden sind. Es gibt viele sehr gute Einrichtungen. Ich finde gut, dass auch du es auch geschafft hast.
    In der TG sind die Leute nicht mehr drogenabhängig. Was macht das für einen Sinn in eine familienorientierte Drogentherapie zu gehen und die eigenen Kinder nicht versorgen zu dürfen und dafür die Kinder der anderen Klieten versorgen müssen und die auch ihre eigenen Kinder nicht versorgen dürfen, die wiederum von den anderen Klienten versorgt werden und am Ende ihre Kinder, durch die Stellungnahmen des Teams, in Heimen oder Pflegefamlien untergebracht werden oder über ein Gerichtsverfahren ihre Kinder da raus klagen müssen? Da gibt es in der Tat wesentlich bessere familienorientierte Einrichtungen in Deutschland. Die Option bis die Kinder volljährig sind oder für immer in der TG leben zu müssen gefällt in der Tat nicht jedem und hätte ich nicht selbst erlebt wie da in den Stellungnahmen manipuliert und gelogen wird, hätte ich es "überhauptnichtgeglaubt", dass so was möglich ist. Also mach uns nicht auch noch was vor. Wenn es für dich passte kannste ja froh sein. Alles was Ex- Klienten vor dir geschrieben haben kann ich nur bestätigen. Hier in Heinz Peter Tjadens blog wird weder verschönert noch gelogen.

    AntwortenLöschen
  18. endlich mal ein guter Kommentar....Respekt an überhauptnichtzuglauben...
    ...aber Tante Sam, es stimmt doch gar nicht, dass man in der TG bleiben MUSS, bis die Kinder volljährig sind....absolut nicht-Nein....nur weil einige Schreiber hier, es NICHT auf die Reihe bekommen?....ohahaha

    AntwortenLöschen
  19. Also nochmal an "kaumzuglauben" und "überhauptnichtzuglauben" :

    Ist es ein Lüge, dass Stachowske und das „heilige Team“:

    - Klienten verachtet haben?
    - Klienten verleumdet haben?
    - Mütter und Kinder getrennt haben?
    - Intimität von Klienten „geregelt“ haben?
    - Konsequenzgelder kassiert haben?
    - Über Ihre Vergangenheit gelogen haben?
    - Über Ihre „Qualifikationen“ gelogen haben?
    - Klienten für private Zwecke benutzt haben?
    - Klienten gegen ihren Willen gezwungen haben?
    - Klienten therapieabhängig gemacht haben?
    - Kinder von anderen Klienten an unfähige Mütter abgegeben haben?
    - Geld und Privatsachen von der Jugendhilfe für sich selbst „genommen“ haben?
    - Klienten „isoliert“ haben?
    - Klienten von der eigenen Familie getrennt haben?

    Noch ein paar Fragen an euch beide:

    Wer ist eurer Arbeitgeber?
    Wer ist eurer Vermieter?
    Was habt ihr für Freunde (oder besser, habt ihr Freunde außer Wilschenbruch) ?

    Ich sehe euch in der Stadt und ihr seit IMMER und NUR "ihr". Ich habe euch noch nie mit eine "Fremde" gesehen. Warum lebt ihr immer noch (nach 8-9-10 J.!!!) zusammen?

    Über Realität habt Ihr keine Ahnung.....

    Über den Satz "..und sorry, ich lebe in einer großen freien Welt und stellt Euch vor:unbewacht...", lache ich mich Tod....

    ich habe euch viele Fragen gestellt und hoffe auf eine baldige (und ehrliche) Antwort.

    Liebe Grüße aus der "kleinen" Welt....

    AntwortenLöschen
  20. ihr werdet es nicht ändern können, Herr Stachowske ist entlassen worden!, auch wenn ihr hier den Eindruck erwecken wollt,das hier ein paar, aus eurer Sicht, Spinner schreiben. Wenn wir der Grund für seine Entlassung wären, könnten wir uns alle auf die Schulter klopfen.
    So ein Schmarrn und deine Scheinheiligkeit über: die Klienten müssen ja nicht bleiben ist ebenfalls offenbar, denn wenn Klienten nach Jahren die TG verlassen wollen bekommen sie ihre Kinder nicht mit. Ich glaube nicht, dass dies mit den 3000,00 € pro Kind im Monat, die das Jugendamt bezahlt, zusammenhängt. Wenn nach 5 Jahren Therapie die TG es immer noch nicht geschafft hat Klienten zu resozialisieren, dann ist, aus meiner Sicht, die Therapie in der TG einfach nur..... Im Übrigen, wir haben wie so manch anderer hier, unsere Kinder rausgeklagt und gewonnen. Was wollt ihr eigentlich? Etwas schönreden an dem ihr Teil hattet, mitgemacht habt? Nur kurz erwähnt, dies ist noch nicht das Ende. Der Schlussatz des Richters am Familiengericht in Lüneburg lautete:" Was hier geschehen ist war unrecht!" Erzählt hier also keinen Blödsinn und reicht euch ruhig weiter eure blutigen Hände, uns beeindruckt das nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  21. oje oje oje

    Ihr habt wirklich keine Ahnung von meinem jetzigen Leben...die ganzen Punkte muß ich nicht beantworten , es ist überzogen

    ich arbeite , ich lebe alleine und habe viele Kontakte

    warum könnt ihr nicht verstehen das es Leute gibt die froh waren oder sind , in WB zu sein ??? müsst ihr das kaputt machen ???

    es gibt viel gutes..überlege wie lange du da warst und auf einmal ist alles soooooooooooooo schlecht ??? schau einmal bei dir , was da falsch gelaufen ist !!!!

    Beeindrucken kannst du mich erst recht nicht, ich muss niemanden beeindrucken

    MIR GEHTS GUT

    AntwortenLöschen
  22. Und einer stach ins Wepennest.
    Hier geht ja wieder richtig der Bär ab.
    Kaumzuglauben oder Glaubdochwaswillstdu oder so erinnert mich irgendwie an Asterix und Obelix.
    Du merkst es nicht, oder?
    Ihr haltet Euch wohl für ein kleines Lüneburger Dorf, das von den bösen,bösen Leuten drumherum eingenommen werden soll.
    Da fällt mir wieder mein Lieblingsspruch ein:
    Da kommt man sich ja vor, man glaubt beinahe, was hat man eigentlich.
    Danke Herr Tjaden für die amüsanten Abschnitte in diesem Trauerspiel.

    AntwortenLöschen
  23. Stockholm-Syndrom


    "Unter dem Stockholm-Syndrom versteht man ein psychologisches Phänomen, bei dem Opfer von Geiselnahmen ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern aufbauen. Dies kann dazu führen, dass das Opfer mit den Tätern sympathisiert und mit ihnen kooperiert."

    ich bitte euch nicht zu hart mit nichtzuglauben und überhauptnichtzuglauben umzuspringen!!! sie können nichts für ihre meinung!!! wie oben beschrieben gibt es für ihr verhalten einen psychologischen begriff: das stockholm - Syndrom . ihr seht sie sind weitere opfer der tg wilschenbruch "therapeuten"..... an kaumzu glauben und überhauptnichtzuglauben: denkt mal drüber nach warum stachi gehen musste und die anderen "therapeuten" auch noch gehen werden!!! alles hat seinen sinn!!! so auch die entlassung dieses sekten - führers und dieser sekten - anhänger!!! am besten ihr redet mal mit fr. van de heijden und überzeugt euch selbst von der realität/wahrheit ... von der von der wirklichen realität und nicht wie sie euch von den "therapeuten" vorgelogen wird!!!

    AntwortenLöschen
  24. an Jugendhilfedisaster
    deine Kommentare finde ich echt richtig gut.
    Wenn die wüßten wie egal uns deren Gequatsche ist.
    "Ich bin so froh, wie der Mops im Hanfenstroh"

    AntwortenLöschen
  25. ..Danke A....die amüsantesten Abschnitte und Kommentare schreibst Du....weit an der Realität vorbei....Applaus....und vergiss nicht mit Deinen Füßen zu hören.....

    AntwortenLöschen
  26. Seelische Gewalt sind Handlungen am Kind, die zur Zerstörung des Vertrauens zwischen Kind und Bezugsperson führen und dessen Persönlichkeitsentwicklung ganz massiv behindern. Die Schäden sind folgenschwer und mit denen der körperlichen Misshandlung zu vergleichen.

    Seelische Gewalt erleidet ein Kind z.B. wenn ihm ein permanentes Gefühl der Ablehnung vermittelt wird. Das geschieht, indem das Kind verglichen, gedemütigt, verspottet oder kleingemacht wird. Auch Überforderung oder Bestrafung durch Liebesentzug, Einsatz von Liebe als Tauschgegenstand, Gleichgültigkeit und Ignoration ist Gewalt. Zuwenig oder gar keine Streicheleinheiten sind ebenfalls eine seelische Grausamkeit. Gravierend sind auch Vorgehens-weisen, die dem Kind bewußt Angst machen:

    Einsperren in einen Keller oder eine Hundehütte z.B, Alleinelassen (nicht unterschätzen!!!)

    Drohungen (nimmt das Kind bitter ernst), Isolation (Klausur) usw.

    Auch extreme Beschimpfungen des Kindes, Wutanfälle sowie passiv erlebte Gewalt( Liebe Grüße an Herrn Stachowske) kann das Kind nicht verarbeiten. Kinder werden aber auch ganz häufig von den Eltern für deren eigene Bedürfnisse missbraucht, indem sie in Beziehungskonflikte mit hineingezogen werden, z.B. Schlichter spielen sollen oder Puffer zwischen den Eltern, aber auch Aufpasser, Tröster, Ersatz-Gesprächspartner.

    Und was die allerwenigsten gerne wahrhaben wollen: Auch überbehütendes Verhalten kann zur seelischen Gewalt ausarten, wenn es zu Abhängigkeit, Unselbständigkeit oder sogar totaler Ohnmacht führt. für die therapeuten von wilschenbruch!!! lest was ihr z.b "nur" den kindern alles antut!!! denkt mal drüber nach!!!

    AntwortenLöschen
  27. Da der Träger der Einrichtung inzwischen reagiert hat und einen harten Schnitt eingeleitet hat, bin ich sehr dafür, das jetzt eine gemeinsame, ehrliche und offene Aufarbeitung beginnt. Mitarbeiter der Verwaltung und der anderen JH Einrichtungen sind genauso geschockt und betroffen aufgrund der jahrelangen Geschehnisse in der TGW. Viele können es nicht fassen und müssen sich erst neu justieren, aber sie sind (bis auf einige wenige) zur offenen, persönlichen Aufarbeitung bereit. Das hat intern bereits begonnen und wird auch die ehemaligen Klienten erreichen.

    AntwortenLöschen
  28. sind es diejenigen Wenige die jahrelang Klienten und Angehörige gequält haben?
    Nun gut, es ist offensichtlich, dass ein neuer Weg beschritten ist, hoffentlich mit neuen Mitarbeitern der TGW.
    Chapeau Frau van der Heiden.

    AntwortenLöschen
  29. Frage an Sommersonne: Aufarbeitung? Aber es ist doch noch immer so, dass ehemals Drogenabhängige in der TG arbeiten, dass Schlimme, sogar mit den Kindern zusammen? Wie kann es sein, dass Menschen ohne Ausbildung in den Bereichen arbeiten können?

    AntwortenLöschen
  30. je gestörter die Kinder sind oder dargestellt werden, desto mehr Geld bekommen sie für besondere Förderung, und diese leisten Ex-Klienten ohne Ausbildung, als Betreuer oder Pflege-Familie?
    Oh mann, wie recht du hast.

    AntwortenLöschen
  31. Die Kinder werden zum Teil ohne Ausbildung betreut, und es wäre nur RICHTIG, wenn in diesen Bereichen angefangen wird, die Situationen zu ändern, und es wäre nur RICHTIG, wenn die Geschäftsführung da auch schnellst möglich handelt, weil es können ja auch -keine Fachverkäuferin mit mal Autos reparieren- es ist tragisch,dass es so etwas gibt

    AntwortenLöschen
  32. Nicht nur die Klienten oder Ex-Klienten-Mitarbeiter haben "zufälligerweise" Kinder übernommen, sondern auch manche Teammitglieder. Klienten kommen nach Wilschenburch (manche mit 3-4 Kinder). Das Team überlegt sich "wer" die Kinder übernehmen kann und "komischerweise" sind es IMMER die selben Leute....Eine Ex-Klientin-Mitarbeiterin wohnt in einer Außenwohnung mit drei Kindern zusammen, die Frau hat keine Ausbildung. Ein Ex-Klient-Mitarbeiter wohnt in einer anderen Außenwohnung (ca. 75 Quadratmeter) mit seiner Freundin (auch ex-Klientin)und fünf Kindern, von denen drei Pflegekinder sind, er hat keine Ausbildung. Eine Ex-Klientin (die ihr Kind angeblich an eine andere TG Mitarbeiterin abgegeben hat) wohnt mit einem Pflegekind in eine Außenwohnung. Selbst Teammitglieder haben Kinder von ihren Klienten übernommen. Auf meine Rechnung wurden 14 Kinder "verkauft".....Ich frage mich, wie das sein kann, dass die Behörden dies nicht kontrollieren oder die Sachen überprüfen. Stachowske ist nicht mehr dort aber es läuft immer noch wie vorher.....

    AntwortenLöschen
  33. Das stimmt, es läuft genauso weiter mit den Kindern, ohne dass Herr Stachowske noch da ist. Warum werden den Mütter oder Väter die Kinder nicht zurück gegeben? Mit Hilfe können sie es dann genauso hinbekommen, wie die anderen Exklienten, auch ohne Ausbildung. Ich hoffe, dass da bald etwas geschehen wird.
    Und das die Behörden etc..etwas unternehmen.

    AntwortenLöschen
  34. Das stößt mir inzwischen auch übel auf. Stachowske ist zwar weg, aber sonst ändert sich wenig. Auf Hinweise wird langsam oder gar nicht reagiert. Die neue Geschäftsführerin hat sicherlich einen schweren Kampf geführt, doch jetzt ist Zeit für ein neues Konzept, für die Aufarbeitung, für die Rückkehr von Kindern. Auf den Seiten der TG wird immer noch ein Loblied auf Stachowske gesungen, auf seinen Institutsseiten gibt er sich immer noch als TG-Leiter aus, auf den Seiten der Evangelischen Hochschule Dresden steht er auch noch mit dieser Funktion. A. S. und H. G. halten die Stachowske-Stellung. Wenn ich Geschäftsführer der TG wäre, wären auch die längst geflogen. Und immer noch betreuen Unfähige Kinder.

    Die Schilderungen von heute bei Anrufen oder sonstwie unterscheiden sich nicht allzu sehr von den Schilderungen zu Stachowske-Zeiten.

    Was ist da los? Denkt man sich, jetzt können wir die Kritikerinnen und Kritiker ruhig halten, die kümmern sich nun nicht mehr darum? Außerdem gibt es immer noch Provokationen in Kommentaren, die ich zwar lese, aber nicht veröffentliche.

    Heinz-Peter Tjaden

    Nächsten Monat treffe ich eine Sozialministerin. Mal hören, was die dazu zu sagen hat...

    AntwortenLöschen
  35. Herr Tjaden, es ist wirklich wie zu Stachowske-Zeiten.
    Warum reagiert da keiner? Wissen Sie, wie lange der Zustand noch anhält?

    AntwortenLöschen
  36. was mir gar nicht in den Sinn will ist, dass die Politiker in Lüneburg noch nicht aufmerksam geworden sind. Rechnet mal hoch was da an Geldern zusammenkommt. Jugendämter zahlen für die Therapieunterbringung und dann kommt noch Geld obendrauf für die EX- Klienten - Pflegefamilien - die gar keine Familien sind.

    TGW Pflegefamilienorientierte Drogentherapie.

    Für welche Form der Therapie zahlen eigentlich die Rentenversicherungsträger???

    Jedenfalls müssen die CDU, SPD, FDP, GRÜNE und weitere Politiker der Stadt Lüneburg, genügend Geld haben, wenn ihnen noch nicht aufgefallen ist welch horrende Summen da an die TG Wilschenbruch fliessen.

    AntwortenLöschen
  37. Da ich selber Mutter von 2 Söhnen bin, weiß ich, dass Kinder "teuer" sind, wenn man ihnen etwas bieten möchte.
    meine fragen aber, die vielleicht hoffentlich jemand beantworten kann:
    Warum leben die Kinder immer noch nicht mit ihren Müttern zusammen?
    Wie kann es rechtlich sein, dass sie bei Exklienten wohnen?
    Warum können Exklienten ohne Ausbildung mit Kindern, in einigen Bereichen arbeiten?
    Wer trägt da die Verantwortung?

    AntwortenLöschen
  38. Hallo ihr Lieben,
    ich bin neu in diesen Blog, aber ich lese täglich und bin auch Exklientin. Als ich vor ein paar Jahren dort war, war ein Mann mit drei Kinder (die Mutter war in ein anderen Einrichtung)und seine Einzeltherapeutin war A.S. Nach einiger Zeit habe ich erkannt, warum A.S die drei Kinder (11, 14, 16) übernommen hatte. Dieser Vater und die Kinder sind nicht mehr dort. Also kein "extra Einkommen" für die "Pflegemutter". Zufälligerweise traf ich letzte Woche eine Mutter, die vor 1 J. dort war und sie erzähle mir, dass A.S. wieder 2 Kinder (ca. 18 J. alt) von einem ihrer Klienten übernommen hat. Ich frage mich wieder warum??? Dies ist nur eine von mehreren Geschichten in Wilschenbruch. Als ich dort war, hatten auch andere Mitarbeiter bzw. Teammitglieder Kinder von Klienten übernommen. Natürlich NICHT kostenlos. Das Jugendamt zahlt ca. 500 € pro Kind und manche Exklienten, die jetzt unausgebildete Mitarbeiter sind, haben 2-3 Kinder übernommen. Wie kann das sein? Normalerweise werden Pflegeeltern mit bestimmten Voraussetzungen gesucht und es wird für das Kindeswohl entschieden. Warum ist das in Wilschenbruch nicht so? Welche Rolle spielt Frau O., Leiterin des Jugendamtes Lüneburg? Wie ernsthaft kann ein Therapie sein, wenn selbst die Therapeutin die Kinder ihres Klienten übernimmt? Mein Kind ist bei mir und ich bin froh, dass ich, als ich "abgebrochen" habe, mein Kind mitgenommen habe...Was macht die neue Geschäftsführerin?...
    Wir müssen zusammen reagieren und diese Leute, die sich eigentlich als "Sozial-Hilfsbereite Menschen" zeigen, unsere Kinder weg nehmen...

    AntwortenLöschen
  39. bei einem Besuch einer Mitarbeiterin der TGW erzählte sie u.a., dass sie ein Kind von einer Klientin bis zu ihrem 18. Lebensjahr in Pflege hatte. Nachdem das Mädchen 18 Jahre alt war ist sie gegangen und hat sich nie wieder bei A.S. gemeldet.
    Als wir wieder alleine waren, gab unsere Tochter diesbezüglich ein Statement ab:
    "Das muss Liebe gewesen sein."
    Das dazu.

    AntwortenLöschen
  40. Zusammen reagieren? Aber wie? denn die neue Geschäftsführerin und der neue Leiter wissen doch die Situationen, aber wie man in einigen Kommentaren lesen kann, ändert sich das nicht, weder unsausgebildetete Mitarbeiter(Exklienten)in Kinderbereichen, noch ändert sich die Situation, dass die Kinder weiter bei Exklienten leben.

    AntwortenLöschen
  41. Wahrscheinlich sind das alles Dinge, die unter den Teppich gekehrt werden, nicht nach aussen dringen dürfen, es ist einfach nicht mehr auszuhalten, wie es dort zugeht und trotz neuer Geschäftsführung nicht anders wird. Warum nicht?

    AntwortenLöschen
  42. o mann, du fragst warum leben die Kinder immer noch nicht mit ihren Müttern zusammen?
    Die erste Frage lautet doch:"Warum werden die Kinder von ihren Müttern/Eltern getrennt?
    Da geht man mit seinen Kindern in eine familienorientierte Drogentherapie und was passiert??? Richtig! - keine familienorientierte Drogentherapie.
    Alle völlig unfähig, gestört, nicht erziehungsfähig u.s.w., da schreibt A.S. wunderbare Stellungnahmen an das Jugendamt, Familiengerichte und schwups hat man eine immerwährende Einnahmequelle. Die Rentenversicherungsträger zahlen doch, so viel mir bekannt ist, nur 18 Monate. Dann sollte die Therapie, wie in anderen Einrichtungen, abgeschlossen sein. In der "Pflegefamilienorientierten TGW" sind sie eben anders orientiert. Da geht es solange in Isolationshaft (Klausur) bis der Wille der Mütter derart gebrochen ist und die Drohungen "Du bekommst deine Kinder nie wieder", wenn du nicht dieses oder jenes an das Jugendamt schreibst,Wirkung zeigt,und genau das wird dann dazu benutzt um endgültig die Pflegeschaft zu übernehmen. Berichte diesbezüglich gibt es zu hauf.
    Das Ende dieser Psychosekte ist leider noch nicht abzusehen.

    AntwortenLöschen
  43. Die Entziehung Minderjähriger ist die Wegnahme einer nicht volljährigen Person von einem oder beiden Eltern. In Deutschland ist dies eine Straftat oder bei Gefährdung des Opfers ein Verbrechen nach § 235 des Strafgesetzbuches. Sie fällt unter den Oberbegriff Entführung. Herzlich Wilkommen in der TG Wilschenbruch!

    AntwortenLöschen
  44. Nach den ganzen Informationen und Kommentaren verstehe ich nicht, warum A.S, H.G. und andere immer noch in der TG arbeiten. Es ist ja wirklich erschreckend, wie dort gearbeitet wird, dass muss von der Geschäftsführung geändert werden!

    AntwortenLöschen
  45. Mich persönlich würde mal interessieren, weil ich diese Seiten schon lange verfolge, ob sich sonst etwas an der Situationen schon geändert hat? habe mir auch die Seiten angeschaut, wer wo arbeitet...Ist es wirklich so, dass die Friseuse und Bürokauffrau wirklich mit Kindern zusammen arbeiten? Oder das unausgebildete Exklienten für die Medikamentenausgabe nachts zuständig sind? Das sind für mich auch ziemliche unfassbare Realitäten, die man eigentlich nicht glauben kann.

    AntwortenLöschen
  46. An Anonym:
    Warum fragst du das? Warst du nicht dort? Als Erfahrung (und Zeuge) kann ich bestätigen, dass mit den Kindern (und auch Erwachsene) mehrere unausgebildete Exklienten arbeiten, von denen auch eine Friseuse ist und auch eine Bürokauffrau. Und noch mal "ja", als ich dort war...war ein unausgebildeter Exklient für die Medikamentenausgabe nachts für die Kinder zuständig. Es gibt viele, viele andere dreckige Sachen, die hinter den Kulissen laufen. Dein Glück, dass du nicht dort warst....

    AntwortenLöschen
  47. Gemach, liebe Leute. Sicherlich wird es entsprechende Reaktionen auf die hier geäußerte Kritik geben.

    Sicher ist: So lange A. S. und H. G. noch da sind, sind die Hürden höher als sie sein müssten...

    Aber das immer noch nicht Ausgebildete nachts für die Medikamentenvergabe verantwortlich sind, gibt es nach meinen Infos nicht mehr.

    Heinz-Peter Tjaden

    AntwortenLöschen
  48. H. G. stellt ihr Netzwerk auf ihren Seiten so vor.

    IFW – Institut für Familientherapie e.V. Weinheim
    » http://www.if-weinheim.de/

    ImFT - Institut für mehrgenerationale Forschung und Therapie

    » http://www.insana.de/
    Volkshochschule Bremen

    » http://www.vhs-bremen.de/
    Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung e.V., Berlin

    » http://www.systemische-gesellschaft.de/portal
    EFT Netzwerk International - (Emotional Freedom Techniques)

    » http://www.eft-netzwerk.de
    Verwaiste Eltern e. V. Hamburg

    » http://www.verwaiste-eltern.de/
    Ethnologie in Tübingen (Supervision, Erzählcafé)
    Elterncoaching (Verbund kollegialer Supervision)

    Stachoske zählt sie also immer noch zu ihrem Netzwerk. Und das reicht somit bis in die TG...

    Heinz-Peter Tjaden

    AntwortenLöschen
  49. verwaiste Eltern ist gut! Ob da auch die Ex- Eltern der TG Therapie machen?

    AntwortenLöschen
  50. Was haltet ihr davon wenn wir der, Gott sei Dank, neuen Geschäftsführung, die Zeit und die Chance lassen ihre Arbeit zu machen. Ein bisschen Vertrauen hat sie doch inzwischen verdient, oder?

    AntwortenLöschen
  51. Nach meinen Informationen ist es nach wie vor so, dass sich an der Arbeitssituation, auch der Medikamentenvergabe nichts verändert hat. Auch in den anderen Bereichen nicht. Unausgebildete sind weiterhin zuständig,dann bleibt nur auf entsprechende Reaktionen zu hoffen.

    AntwortenLöschen
  52. Das noch Mitarbeiter aus dem S-Clan in der Einrichtung sind ist das größte Problem. Kündigungen sind aber nicht einfach, es braucht rechtssichere Gründe, Arbeitsgerichte sind ohne Beweise auf der Seite der Arbeitnehmer. Die vielfältige Verteilung der Pflegekinder muss auf den Prüfstand, es gibt überall rechtliche Grundlagen und Bescheide. Das kann man nicht mit einem Handstreich rückgängig machen, die Situation jedes einzelnen Kindes muss im Interesse und im Wohle des Kindes neu geprüft werden. Die Entscheidungen und die Verflechtungen des Jugendamtes muss auch durchleuchtet werden, es wird ein langer Weg, mit schnellen Ergebnissen ist leider nicht zu rechnen. S hat immernoch überall Freunde. Die neue Geschäftsführung anzugreifen oder zu demontieren wäre das Schlimmste zur Zeit, die alten Kader würden triumphieren und sich wieder sicher fühlen. Im allerschlimmsten Fall kommt S. zurück.

    AntwortenLöschen
  53. Oh mann, was es doch für viele Kommentare wieder gibt.
    Vertrauen an die Geschäftsführung, okay, aber auch ich finde, dass sind so wichtige Sachen, die so schnell wie möglich geändert werden müssten...und nicht auf die lange Bahn geschoben werden können.

    AntwortenLöschen
  54. Ich denke wir sollten Frau van der Heijden jetzt mal den Rücken stärken. Was in all den Jahren schief gelaufen ist, kann sie doch auch nicht in ein paar Monaten alles ändern.
    Bisher ist doch schon viel Gutes passiert und wir sollten uns jetzt nicht spalten lassen.
    Leider kennen wir den neuen TG Leiter noch nicht, in der Homepage ist immer noch Herr Stachowske Leiter der TGW, das allerdings irritiert uns alle sehr.

    AntwortenLöschen
  55. die rechtlichen Grundlagen und Bescheide sollten sie sich wirklich genau ansehen. Kennst du einen - kennst du alle. Da muss man schon blöde oder blind sein, wenn man den Mist nicht durchschaut, der da in Stellungnahmen der TGW Mitarbeiter geschrieben wird. Das meine ich bitterernst.

    AntwortenLöschen
  56. Die Kinder in der TG tun mir einfach nur leid.

    AntwortenLöschen
  57. Ich finde aber, man kann Frau v.d.H aber nur den Rücken stärken, wenn etwas weiteres passiert und gehandelt werden, ich finde, für dieses ganze Elend dort,gibt es keine lange Zeit mehr. Es müssen weitere Dinge passieren, sonst sind bald noch mehr Kinder ohne Eltern. Und das Einzige, was ich bisher nur weiß, ist, dass Herr Stachowske nicht mehr in der TG ist, ansonsten ist doch alles beim Alten. Oder? Sorry, aber so ist nun mal meine Meinung.

    AntwortenLöschen
  58. wo bitte steht, das Herr S. immernoch der Leiter der Einrichtung ist?

    AntwortenLöschen
  59. Wer geht eigentlich auf die Gefühle der Eltern und Kinder ein, wenn diese getrennt werden? Was für schreckliche Erlebnisse, die man erst in der TG Wilschenbruch erlebt. Immer Angst haben, dass die Kinder weggenommen werden, kein Wunder, dass die Therapiezeiten da sooooooooo lange dann dauern. Erschreckend, erschreckend, was ich da so lese und höre. Und das machen die Jugendämter mit? Oder die Geschäftsführung? Warum? Warum wird dieser Wahnsinn zugelassen?

    AntwortenLöschen
  60. @ Sommersonne

    Lesen Sie doch meinen neuen Beitrag "vertagt"...Da nenne ich nur zwei Quellen!

    Heinz-Peter Tjaden

    AntwortenLöschen
  61. Alle Verweise auf Herrn S. wurden auf den Webseiten der Einrichtung entfernt. Haben Sie ja inzwischen auch geschrieben. In Ihrem Blog funktioniert das "Recent Comments" nicht mehr, habe ich in verschiedenen Browsern probiert.

    AntwortenLöschen
  62. "Wer den Menschen zeigt, wie sie ein reines, schönes und heldenhaftes Leben führen können inmitten aller Armseligkeit unserer Städte und Dörfer; wer sie lehrt, ihr Brot zu essen und der Ruhe zu genießen und mit Menschen umzugehen, ohne dass man sich nachher schämen muss, der wird dem Menschenleben seinen Glanz wiedergeben, und sein Name wird in der Geschichte wertgehalten weden."
    EMERSON

    AntwortenLöschen
  63. am allergemeinsten in der TG fand ich wie Mitarbeiter Konflikte kostruierten, Geschichten in die Welt setzten: " Du arbeitest gegen die Tg, jetzt müssen wir aber ein Gespräch führen,mit dem Jugendamt u.s.w." und dann Sanktionen herbeigeführt wurden.
    Da könnte ich heute noch abkotzen über diese scheinheilige Dreistigkeit und ich hoffe, dass TG Mitarbeiter nie wieder so eine Macht zum Nachteil der Klienten und deren Kinder bekommen. Ein Apell an den neuen Leiter der TG.

    AntwortenLöschen
  64. Oh ja, ich glaube, ich weiß was Du meinst, nur sind die Mitarbeiter ja immer noch da, deshalb werden die Klienten und Kinder immer noch leiden.

    AntwortenLöschen
  65. "Darüber hinaus ist in unserer Leistungsbeschreibung unter Punkt 4 festgelegt, dass die Besuchsregelungen so lange von uns realisiert werden, wie keine Störungen der Jugendhilfemaßnahme und der medizinischen Rehabilitationsprozesse erfolgen, dies ist jedoch mittlerweile durch ihr Handeln der Fall.
    Einen weiteren Umgang zwischen ihnen und ihrer Familie in unserer Einrichtung wünschen wir nicht."

    Jugendhilfe Lüneburg gGmbH
    Ruthard Stachowske

    und wie immer: nach Diktat verreist (Stempel)
    Christiane Sch. - N.

    Auszug aus einem Brief an uns der zu einer
    1 1/2 jährigen Kontaktsperre zu unseren Angehörigen führte. Das Jugendamt spielte mit.

    Der Passus Punkt 4, gab Herrn Stachowske und dessen Team die Legitimation jede Kritik und jede Frage so auszulegen, dass keine Kontakte mehr in der Tg zu den Kindern, Enkelkindern oder Angehörigen mehr stattfanden.

    Ich hoffe sehr, dass dies in Zukunft aufhört.

    AntwortenLöschen
  66. Das ist schlimm alles, aber ich denke, dass vor allem die Geschäftsführung überlegen muss, was nun am Dringlichsten geändert werden muss.

    ZEIT finde ich, bleibt keine. Es muss ein neues Konzept erarbeitet werden. Aufgeräumt, anfangen, qualifizierte Mitarbeiten in die Betreuung der Kinder einzusetzen, Im Kinderbereich und auch nachts, natürlich kann man einige Mitarbeiter nicht fristlos kündigen, aber es muss gefordert werden, dass sie sich dafür qualifizieren.
    Fangt bitte endlich an, die Dinge zu ändern, aber nicht auf Kosten der Klienten und Kinder.
    Das wäre ein Appell von mir an Die Jugendhilfe und den neuen Einrichtungsleiter, denn es bleibt keine Zeit mehr.

    AntwortenLöschen