Montag, 27. Dezember 2010

Für tot erklärt

27. Dezember 2010
Wie bekommt diese Mutter ihr Kind zurück?

"Therapeutische Gemeinschaft, das ist nicht nur ein Name, sondern ein Prinzip. Anders als in einer Klinik oder bei einer ambulanten Therapie organisieren die Klienten in Wilschenbruch den Haushalt überwiegend selbstständig, üben quasi Alltag im geschützten Raum", hat am 24. März 2004 in der "Landeszeitung für die Lüneburger Heide" gestanden.

Seither standen einige ehemalige Klientinnen und Klienten vor Gericht, wurden vom Leiter der Einrichtung überwiegend vergeblich mit Strafbefehlen verfolgt. Zwischendurch wurde in der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch geklopft, denn dort ist die Energiefeldtherapiemethode eine Methode, die angeblich zu großen Erfolgen führt. Wissenschaftler bestreiten zwar, dass dies stimmen kann, aber wen kümmert das schon? Im nächsten Jahr das Hamburger Landgericht. Denn dann sind die Therapiemethoden von Ruthard Stachowske (Leiter der Einrichtung) juristisches Thema. Mir als Beklagtem ist für diese Auseinandersetzung Prozesskostenhilfe gewährt worden. Bedeutet: Meine Erfolgsaussichten sind nicht schlecht.

Eine Niederlage von Ruthard Stachowske müsste eigentlich fast schon zwangsläufig sein, denn wieder berichtet mir eine Mutter: "Von Therapie habe ich nicht viel gemerkt." Dafür aber habe der Leiter der Einrichtung dem Jugendamt Lügen erzählt. Ist zehn Jahre her. Und jetzt hat ihr Sohn zum ersten Mal angerufen. Der lebt in einer Pflegefamilie, wird dort - erzählt er am Telefon - geschlagen und: "Bald muss ich eine Lehre über Gott machen. Das macht meine Pflegemutter. Die weiß, wie das geht."

Der Junge, der ihr vor zehn Jahren weggenommen worden ist, will wieder zur Mutter. Über die von der Pflegemutter behauptet worden sein soll, sie sei tot. "Ich fühle mich total machtlos den Ämtern und der Pflegefamilie gegenüber. Der Junge wurde mir über Jahre verwehrt", sagt diese Mutter. "Was kann ich tun?" fragt sie.










 

Kommentare:

  1. mir geht es genauso, mir wurde auf selbe Weise durch Ruthard Stachwoske mein Kind genommen. Ich weiß nicht wie meine Tochter mit heute elf Jahren darüber denkt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Fee, ich bin bisher nicht weiter gekommen...Der Kontakt wird verboten, er soll wohl auch jetzt Medikamente bekommen weil er angeblich ADS hat was ja sehr gerne behauptet wir, wobei es mehr oder weniger gerne benutzt wird, um die Kinder Ruhig zustellen, damit der Pflegefamilie die Potenzielle Einnahme Quelle nicht weg fällt! (Haus ist noch nicht bezahlt)
    Wir sind 162-209 Kilometer getrennt, es sollten Kontakte seitens des Jugendamt statt finden...Es ist bis Heute nichts passiert... Stachwoske ist in meinen Augen ein Psychpath und noch viel mehr!!!!!...((1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt. ) Diese ganze Scheiße hat sich komplett auf mein Leben eingewirkt!!!!! 5 Kinder habe ich 1 davon ist noch Zuhause! Mir wird der Umgang und der Kontakt verwährt, mein Zweit geborener Sohn hat sich gemeldet! Ich wollte Antworten! Die Pflegemutter will keine Briefe, Pakete oder Anrufe von mir!!! Mittlerweile weiß ich, das der Staat Gesetze enwirft, an die der Staat sich gar nicht halten kann!!!!!!!!!!! Soviel zu dem BGB

    AntwortenLöschen