Donnerstag, 30. März 2017

Im Auftrag des Therapeuten?

"Ich kenne auch einen Hacker in Hamburg"
Ruthard Stachowske zu einem Jungen
in der Therapeutischen Gemeinschaft
Wilschenbruch
Sie sind bei yahoo
Offene mail an anonyme blogger
Hier klicken

Anonyme blogs
Staatsanwalt kann Täter nicht ermitteln
Hier lesen

Der nächste anonyme blog
Zurück nach Lüneburg
Hier lesen  

Kommentare:

  1. Durch die Kooperation zwischen der Volkshochschule REGION Lüneburg und dem Institut für mehrgenerationale Forschung und Therapie (ImFT) besteht für die Teilnehmenden die Möglichkeit, mit dem Modul "Systemische Beratung" im ImFT anzuschließen und so ein Zertifikat der Systemische Gesellschaft (SG) zu erreichen. Weiterhin besteht für den Lehrgang eine Allgemeine Anrechnungsempfehlung der Universität Oldenburg zur Anrechenbarkeit an Hochschulen und Universitäten auf Bachelor- und Masterniveau.
    Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.imft.info und auf den Seiten der VHS REGION Lüneburg www.vhs.lueneburg.de.
    Eine Informationsveranstaltung findet am 15. Februar 2016 und eine weitere am 18. April 2016 jeweils um 18:30 Uhr im Institut für mehrgenerationale Forschung und Therapie, Heiligengeiststraße 41, 21333 Lüneburg statt.

    Zeitraum: Do. 11.08.2016 - So. 18.06.2017

    Kursleiter/in: Girrulat, Heidrun
    Veranstaltungsort: VHS Hauptgebäude, Raum 26

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. strom ist nicht erforderlich, da heidrun girrulat ihr energiefeld immer dabei hat. das wird den steuerzahler freuen, der diese vhs mitfinanziert. freut sich der steuerzahler nicht, muss sein energiefeld dringend repariert werden. ansonsten verweise ich auf www.burgdorferkreisblatt.de und einen guru, den ich kürzlich gewürdigt habe. unter beliebte posts leicht zu finden. aber nicht heidrun girrulat verraten.

      Löschen
  2. Kursnummer
    171-56350
    Titel
    Systemische/r Familienberater/in - Zertifikatslehrgang auf Masterniveau
    Status
    wenig Teilnehmer
    Info
    Dieser Lehrgang bietet Personen, die in sozialen Arbeitsfeldern mit Familien bzw. Teilfamilien arbeiten, die Möglichkeit, ihre Handlungskompetenzen zu erweitern. Sie werden im Lehrgang eine neue - systemische - Sichtweise erarbeiten und diese in ihre bisherige Tätigkeit integrieren. Die Zielgruppe sind Personen in pädagogischen, in sozialen und beratenden Arbeitsfeldern, z. B. Mitarbeitende in Einrichtungen der Familien- und Erziehungshilfe oder Adoptionsvermittlung, Beratungslehrkräfte in Schulen, Psycholog/innen, Erzieher/innen und Leitungskräfte Kita, Sozialpädagog/innen. Im Lehrgang werden Inhalte wie soziales Wirken und Systemisches Modell, Kommunikation mit Familien, Krisengespräche mit (Teil-) Familien, Familien-Rekonstruktionen, Suchtstrukturen in Familien und Selfcare der Familienberater/innen vermittelt. Durch die Kooperation zwischen der Volkshochschule REGION Lüneburg und dem Institut für mehrgenerationale Forschung und Therapie (ImFT) besteht für die Teilnehmenden die Möglichkeit, mit dem Modul "Systemische Beratung" im ImFT anzuschließen und so ein Zertifikat der Systemische Gesellschaft (SG) zu erreichen. Darüber hinaus ist es möglich, sich Seminare für die berufsbegleitende DeGPT/BAG zertifizierte traumapädagogische Weiterbildung des ImFT anrechnen zu lassen. Weiterhin besteht für den Lehrgang eine Allgemeine Anrechnungsempfehlung der Universität Oldenburg zur Anrechenbarkeit an Hochschulen und Universitäten auf Bachelor- und Masterniveau.
    Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.imft.info und auf den Seiten der VHS REGION Lüneburg www.vhs.lueneburg.de.

    Das erste und fünfte Seminar findet im Seminar- und Tagungshaus in Bassum statt. Eine Informationsveranstaltung findet am 12. Dezember 2016 um 18:30 Uhr im Institut für mehrgenerationale Forschung und Therapie, Heiligengeiststraße 41, 21335 Lüneburg statt.
    Mitzubringen

    Außenstelle
    Lüneburg
    Zeitraum
    Do. 16.02.2017 - So. 14.01.2018
    Dauer
    22 Termine
    Beginn
    16.02.2017 - 18:30 Uhr
    Uhrzeit
    18:30 - 20:00
    Unterrichtsstunden
    191
    Kosten/ermäßigt
    1870,00 € zzgl. Übernachtungsgebühren / 1870,00 €
    Anmeldeschluss
    06.02.2017

    VIEL SPASS BEIM KLOPFEN!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Masterniveau klingt doch schon einmal sehr gut - und wird von der Volkshochschule Lüneburg erstaunlicherweise sogar richtig geschrieben. Völlig verblödet sind die also noch nicht. Aber sie klopfen sich immer näher heran. Eines Tages werden sie völlig bekloppt sein und R. S. darf Vorträge mit dem Thema "Die Isolationshaft aus Stammheimer und Wilschenbrucher Sicht unter besonderer Berücksichtigung gefälschter Lebensläufe für die anschließende Karriere" halten. Laut Bibel führt der Heilige Geist übrigens von einer Erkenntnis zur anderen, St.`s Institut ist dort also völlig fehl am biblischen Platze.

    Also merket auf und höret ihr ein Klopfen, muss es kein verschütteter Kumpel in einem Bergwerk sein.../Stahl euch aber Heidrun die Zeit, dann beklaget euch nicht/denn wer würde nicht klopfen, wenn er vor ihr auf der Bank säße...

    AntwortenLöschen
  5. gibt es an der vhs lüneburg eigentlich auch einen kursus in "freies gestalten von lebensläufen"? oder wie soll man das erklären?
    http://kinderunwohl.blogspot.de/2016/08/jugendamter-in-hamburg.html

    AntwortenLöschen
  6. Wann man "Institut für mehrgenerationale Forschung und Therapie (ImFT)" hörtet, stellt sich einen INSTITUT vor....am Ende diese "Insitut" ist nur eine gemietete Zimmer in Lüneburg Altstadt....damals war er Stachowske´s Haus...Megalomanie und Narzissmus begleiten diese Leute...ich frage mich nur wer 1.870,00 Euro zahlt für zwei Charlatanen, die keine Psychotherapeuten sind...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Volkshochschulen sind öffentliche Einrichtungen für die Erwachsenenbildung. Geld bekommen sie aus sechs Quellen: Zuschüsse des Landes, Zuschüsse der Gemeinde(n),
      Zuschüsse des Landkreises,Einnahmen aus Teilnehmerentgelten, Spenden und
      Drittmittel (z. B. Fördermittel des Bundes, der Bundesagentur für Arbeit).

      Da auch Steuerzahlerinnen und Steuerzahler zur Kasse gebeten werden, haben sie auch das Recht zu erfahren, wofür das Geld ausgegeben wird.

      Als Bürgerin oder Bürger von Lüneburg und umzu könnte man also den Rat fragen, welchen gesellschaftlichen Nutzen dieses Seminar hat. Fragen könnte man den Rat auch, was er über das Stachowske-Institut weiß, das sich vorher in seinem Privathaus in Reppenstedt befunden haben soll! Zudem könnte man fragen, welche Qualifikation die VHS-Referenten und die IMFT-Mitarbeiter haben.

      Stachowske ist einer Strafverfolgung nur entgangen, weil er den Titel psycholigischer Psychotherapeut rechtzeitig wieder abgelegt hat (Auskunft der Staatsanwaltschaft Lüneburg nach Strafanträgen, die mein Anwalt und ich vor fünf Jahren gestellt haben).

      Mit unseren Strafanträgen scheiterten wir damals nicht nur aus diesem Grund, sondern auch, weil einiges bereits verjährt war. Und unser Hauptzeuge für den Vorwurf der Veruntreuung gab eine mehr als jämmerliche Figur ab, mit der er Stachowske in die Hände spielte.

      Der Oberbürgermeister von Lüneburg ist sehr sauer auf die Step gGmbH Hannover als Nachfolgeorganisation der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg gewesen, weil das TG-Gebäude in Wilschenbruch nicht an die Kommune, sondern an eine Immobiliengesellschaft verhökert wurde. Die Hintergründe verdrängt der OB aber bis heute. Der Gebäudemanager der Step gGmbH Hannover hat vorher lange die Existenz einer Organisation lediglich vorgetäuscht, und zwar auch dann noch, als ich darüber berichtete. In einem Telefongespräch sagte er zu mir, meine "Sorgen" würden ihn nicht die Bohne interessieren.

      Was Systemsteller machen, ist Esoterik und hat mit Wissenschaft nichts zu tun. Wer das erkennen will, dem gelingt das eigentlich in Sekundenbruchteilen. Dennoch wird dieser Humbug inzwischen von allen mir bekannten Volkshochschulen verbreitet. In einem Fall habe ich der Referentin ganz konkrete Fragen gestellt. Sie sagte - nichts!

      Nicht ignorieren darf man, dass Esoteriker - so spinnefeind sie sich auch sein mögen - ein Netzwerk haben, das immer dann genutzt wird, wenn Kritik auftaucht. Mich hat Stachowske ja sogar - und zwar auf den offiziellen Seiten der TG Wilschenbruch - im Januar 2011 als Verbündeten der Kinderpornoindustrie verleumdet. Ich begriff allerdings nur eins wirklich: Dieser Mann muss psychisch unglaublich krank sein.

      Löschen
    2. bei psychologischer Psychotherapeut fehlt der Zusatz "für Erwachsene".

      Ist eigentlich jemandem aufgefallen, dass in der VHS-Ankündigung Etikettenschwindel betrieben wird, wie sie bei der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg gang und gäbe war? Die Rede ist von Masterniveau! Nicht von einem Masterabschluss! Abschließend behaupte ich, dass ich als Fußballer eines Fünftliga-Vereins stets Bundesliga-Niveau gehabt habe...Sollte irgendwann in der Zeitung stehen, dass ich Bundesliga-Spieler war...Meine Schuld ist das nicht.

      Löschen
  7. Ergo: Verschwendet eure Energie nicht für Kommentare in diesem blog. Wendet euch an die Zuständigen! Ich habe viele sogenannten "Expertisen" von Stachowske und Arnhild Sobot gelesen. Keine stimmt.

    AntwortenLöschen
  8. ..aber den TG Wilschenbuch's Gebaude existiert nicht mehr...es ist alles "Tabula rasa"...die Einrichtung würde abgebaut und jetzt gibt es nur flache Erde...Würde so viel Geld investiert ...für was?? ...Neue Küche, neue Möbel, alles weggeschmissen...sogar die "Villa" von Frau Chr. Tu. wurde zerstört..was wird jetzt aus den ganze Platz? Vielleicht Eigentumswohnung??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie schon mehrfach berichtet, hat die step ggmbh hannover die immobilie verkauft. ein angebot der stadt lüneburg wurde ausgeschlagen, weil man eine immobilienfirma bevorzugte. darüber war der oberbürgermeister von lüneburg ziemlich sauer.

      Löschen